12-02-01 Kunst als Überlebenswissen

01.02.2012

Kultur als Überlebenswissen

01.02.2012, 19:30
Veranstalter: Kulturforum Stadt Berlin der Sozialdemokratie
„Kultur als Überlebenswissen“ ist das Thema eines Gesprächs am 1. Februar mit der Kulturbeauftragten der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Dr. Petra Bahr, und Wolfgang Thierse, Vorsitzender des Kulturforums der SPD auf Bundesebene. In der Veranstaltung auf Einladung des Kulturforums Stadt Berlin der Sozialdemokratie soll über den kulturellen Beitrag, den die EKD leistet, gesprochen werden. In ihrer Selbstdarstellung fördert die Evangelische Kirche „das kulturelle Leben diesseits und jenseits der Kirchenmauern in Deutschland und darüber hinaus. Als eine der größten Kulturträgerinnen prägt sie nicht nur das kulturelle Gedächtnis des Landes sondern auch seine kulturelle Gegenwart“. Ein Ansatz, der zu diskutieren lohnt. Wie wird der Anspruch, den die EKD hier formuliert, umgesetzt? Von welchem Kulturbegriff lässt sich dieser Anspruch leiten und wie passt er in eine säkulare Welt? Ist es ein Beitrag einer großen Organisation zur Zivilisationsgesellschaft oder ist er lediglich Mission, Seelsorge oder Verkündigung? Die Moderation hat Nikolaus Sander, Vorsitzender des Berliner Kulturforums, übernommen. Diskussion „Kultur als Überlebenswissen“ am 1. Februar 2012, um 19.30 Uhr, ACHTUNG NEUER ORT: Galerie im Kurt-Schumacher-Haus, Müllerstraße 163 in Berlin-Wedding.
Kurt-Schumacher-Haus, GALERIE
Müllerstr. 163
13353 Berlin
U + S Wedding