11-11-09 FES Altersarmut

09.11.2011

Alt und Arm? Gerechte Rentenpolitik in Europa

09.11.2011, 18:00
Veranstalter: Friedrich-Ebert-Stiftung
Konferenzsaal 2, Haus 2 der Friedrich-Ebert-Stiftung
Hiroshimastraße 28
10785 Berlin-Tiergarten
 

Armut im Alter – war in Deutschland in jüngerer Vergangenheit vergleichsweise wenig verbreitet, andere Bevölkerungsgruppen waren dem Risiko arm zu werden deutlich stärker ausgesetzt. Fachleute prognostizieren eine deutliche Zunahme der Altersarmut und damit eine steigende Zahl von RentnerInnen, die auf zusätzliche finanzielle Unterstützung durch den Staat angewiesen sind. So werden laut Berechnungen des Paritätischen Wohlfahrtsverbands bis 2025 etwa 10% aller RentnerInnen in Deutschland eine Rente beziehen, die unterhalb der Grundsicherung liegt. Eine der Ursachen für Altersarmut liegt in der Zeit vor dem Renteneintritt: Durch die verstärkte Einführung des Niedriglohnsektors oder durch Unterbrechungen der Erwerbsbiographie – bedingt durch Arbeitslosigkeit oder Familienzeiten – gibt es vermehrt Menschen, die nicht ausreichend Rentenansprüche erwerben können. Die Folgen der Altersarmut sind vielfältig. Die Betroffenen müssen mit sozialer Isolation und eingeschränkter gesellschaftlicher Teilhabe rechnen, weil für viele gesellschaftliche Aktivitäten das Einkommen fehlt. Die ohnehin finanziell strapazierten sozialen Sicherungssysteme müssen auf die anstehenden Belastungsproben vorbereitet werden Wie kann Altersarmut nachhaltig reduziert und vermieden werden? Hier lohnt sich ein vergleichender Blick ins europäische Ausland: Wie sehen rentenpolitische Konzepte beispielsweise in Skandinavien oder Großbritannien aus? Wie werden dort die Renten finanziert? Welche Parallelen zu Deutschland gibt es und welche Praktiken lassen sich auf Deutschland übertragen? Diese und andere Fragen werden wir im Rahmen der Veranstaltung gemeinsam mit Ihnen diskutieren.
 
Programm
17.30 Ankunft und Anmeldung
18.00 Begrüßung Dieter Schulte, stellvertr. Vorsitzender der Friedrich-Ebert-Stiftung
18.15 Einführung in die Thematik durch Prof. Barbara Riedmüller, FU Berlin
19.00 Eine skandinavische Alternative? Podiumsdiskussion mit
• Prof. Karen Anderson, Universität Nijmwegen
• Annelie Buntenbach, Bundesvorstand Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) (tbc)
• Franz Müntefering, Mitglied des Bundestages (tbc)
• Prof. Barbara Riedmüller, FU Berlin
Moderation: Kolja Rudzio, ZEIT
20.00 Ende der Veranstaltung und Ausklang