Richtigstellung: Kreisverkehr? Mögliche Umfahrung der Berliner Mitte

Archiv: Pressemitteilungen

Pressemitteilung Nr. 146

Richtigstellung: Kreisverkehr? Mögliche Umfahrung der Berliner Mitte

Zur heutigen Berichterstattung der Berliner Morgenpost erklärt der stellvertretende Parteivorsitzende der SPD Berlin Andreas Geisel:

"Die Berliner Morgenpost schreibt in der Printausgabe vom Sonntag im Artikel "Kreisverkehr um die Berliner Mitte",  Rot-Rot-Grün wolle im zukünftigen Koalitionsvertrag ein Einbahnstraßensystem unter Einschluss der Grunerstraße, Leipziger Straße und Invalidenstraße festschreiben, um zukünftig eine Art riesigen Kreisverkehr um die Berliner Mitte zu organisieren. Die Aussagen in diesem Artikel entsprechen nicht den Tatsachen. Für den Verkehrsfluss in der Mitte Berlins ist ein solcher Kreisverkehr nicht notwendig und Rot-Rot-Grün plant ihn auch nicht.

Bei einer Sperrung der Straße Unter den Linden für den motorisierten Individualverkehr ab 2019 (aber weiter offen für den Umweltverbund aus ÖPNV, Taxen, Radverkehr und Fußgängern) müssten nach aktuellen Schätzungen nur noch etwa 8.000 Kfz pro Tag umgeleitet werden. Mehr fahren in der gegenwärtigen Baustellensituation nicht mehr über die Straße Unter den Linden. Diese Ausweichverkehre könnten im Süden über die Grunerstraße/Leipziger Straße und im Norden über die Torstraße/Invalidenstraße abgewickelt werden. Lediglich für den Bereich der Einmündung der Invalidenstraße in die Chausseestraße gibt es dabei den Vorschlag, die enge Straßensituation über eine Art Bypass durch die Hannoversche Straße zu entlasten. Das wäre dann ein Einbahnstraßenverkehr über 400 Meter in der Invalidenstraße und in der Hannoverschen Straße, mehr nicht. Von einem Kreisverkehr um die Mitte war und ist nicht die Rede.

Bei der Sperrung der Straße Unter den Linden für den motorisierten Individualverkehr ab 2019 (nach Eröffnung des Humboldtforums) handelt es sich bisher um eine politische Grundsatzaussage, die selbstverständlich noch mit fundierten Verkehrsuntersuchungen unterlegt werden muss."


Datum                       6. November 2016
Thema                       Richtigstellung: Kreisverkehr? Mögliche Umfahrung der Berliner Mitte
Redaktion                 Marisa Strobel