Müller verurteilt feigen Brandanschlag auf Neuköllner Falken

Archiv: Pressemitteilungen

Pressemitteilung Nr. 134

Müller verurteilt feigen Brandanschlag auf Neuköllner Falken

In der Nacht vom 14. zum 15. Oktober 2016 ist es erneut zu einem Brandanschlag auf die Sozialistischen Jugend Deutschland – Falken Neukölln gekommen. Dieses Mal wurde das Auto der Geschäftsführerin des Anton-Schmaus-Hauses der Falken Neukölln in Brand gesteckt. Das LKA Berlin hat das Fahrzeug zu Spurensicherung sichergestellt und die Ermittlungen übernommen.

Es wird von politisch motivierter Gewalt ausgegangen, seit Jahren sind die Neuköllner Falken immer wieder Ziel von Anschlägen aus der rechtsextremen Szene. 2011 war das Anton-Schmaus-Haus gleich zweimal in Brand gesteckt worden. Zu dem jüngsten Angriff erklärt der Landesvorsitzende der SPD Berlin, Michael Müller:

"Diesen feigen Brandanschlag verurteile ich zutiefst. Die Neuköllner Falken leisten eine wichtige und wertvolle demokratische Kinder- und Jugendarbeit. Umso mehr erschüttert es, dass diese Arbeit immer wieder mit Angriffen torpediert wird. Die Neuköllner Falken haben bereits mehrfach zeigen müssen, dass sie sich von solchen Angriffen nicht einschüchtern lassen, sondern im Gegenteil rechte Hetze und Gewalt gegen die Falken zum Ansporn ihrer Arbeit nehmen. Die Berliner SPD steht solidarisch an der Seite der Falken."


Datum 17. Oktober 2016
Thema Brandanschlag auf Neuköllner Falken
Redaktion Marisa Strobel