15-05-02-Erster Mai

Archiv: Pressemitteilungen

Nach dem 1. Mai: Dank an die Helferinnen und Helfer!

Die Berliner SPD freut sich über einen solidarischen, friedlichen und fröhlichen 1. Mai und dankt der Berliner Polizei und allen Helferinnen und Helfern für ihren Einsatz.

Der Landesvorsitzende der Berliner SPD, Jan Stöß, hebt in der Bilanz zum Maifeiertag die rege Beteiligung an der Maidemonstration des DGB, viele Aktionen bei den Ständen auf der Straße des 17. Juni und die friedliche und fröhliche Stimmung bei einer Vielzahl von Maifesten in der ganzen Stadt hervor:

"Die Berliner SPD hat aus Überzeugung mit dem Regierenden Bürgermeister Michael Müller und vielen Mitgliedern am 1. Mai - Demonstrationszug des DGB teilgenommen. Wir haben uns sehr darüber gefreut, dass der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann bei uns in Berlin bei der zentralen Kundgebung gesprochen hat. Dass mehrere Tausend Berlinerinnen und Berliner, organisiert in den Einzelgewerkschaften des DGB oder mit Parteien und Verbänden, sich mit den Forderungen des DGB solidarisiert haben, ist ein starkes Signal für eine gerechtere Arbeitswelt und faire Löhne und Gehälter. Auch bei den Ständen auf dem 17. Juni und bei vielen Maifesten in der ganzen Stadt und auch beim Kreuzberger Myfest wurde für die Ziele der sozialen Demokratie und einer gerechten, offenen Gesellschaft geworben. Die Veranstaltungen sind von vielen Tausenden Berlinerinnen und Berlinern besucht worden.

Das ist die eigentliche politische Botschaft, die von diesem 1. Mai in Berlin ausgeht und die gegenüber der Berichterstattung über eine Handvoll gewaltbereiter Demonstranten nicht in den Hintergrund treten sollte.

Die Berliner SPD dankt auch der Berliner Polizei, der Bundespolizei, den Polizeien der anderen Länder, der Berliner Feuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr, der Rettungsdienste, den Kolleginnen und Kollegen der Berliner Stadtreinigung (BSR) und unzähligen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, die diesen friedlichen 1. Mai durch ihren Einsatz möglich gemacht haben. Schließlich haben die Kolleginnen und Kollegen der BVG und der S-Bahn es geschafft, Hunderttausende Berlinerinnen und Berliner und ihre Gäste reibungslos durch die Stadt zu befördern. Berlin kann sich über einen gelungenen Maifeiertag freuen!"

Der SPD-Innenexperte und Abgeordnete Tom Schreiber, der die Polizei am 30.04. und 01.05.2015 begleitet hatte, ergänzt:

"Das MyFest hat sich mittlerweile als friedliches Stadtfest etabliert und trägt sehr zur Beruhigung vor Ort bei. Die sogenannte revolutionäre 18:00 Uhr - Demonstration wird dagegen mehr und mehr zu einem internationalen Happening-Event für junge Menschen ohne jede politische Aussage. Dennoch darf man die Übergriffe auf Polizeibeamte durch Flaschen- und Steinwürfe nicht klein reden. Es handelt sich hierbei um Straftaten. Wir wünschen den verletzen Beamten eine rasche Genesung. Das Konzept der Deeskalation, das Ehrhart Körting und Dieter Glietsch entwickelt haben, ist weiterhin die richtige polizeiliche Strategie rund um den 1. Mai."

 

Redaktion: Josephine Steffen