13 01 27 Gedenktag

Archiv: Pressemitteilungen

SPD Berlin gedenkt der Opfer des Nationalsozialismus – Wiederaufnahme der Gedenkstättenfahrten des Landesverbandes

Am 27. Januar 1945 befreite die Rote Armee die Überlebenden des Vernichtungslagers Ausschwitz. An diesem Datum gedenkt die Berliner SPD der Opfer des Nationalsozialismus. „Wir gedenken der Millionen Opfer, die vom Nazi-Regime systematisch verfolgt und umgebracht wurden. Mit unserem Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus drücken wir unsere Trauer über das Leid und den Verlust aus“, so der SPD-Landesvorsitzende Jan Stöß. „Der Gefahr einer Wiederholung entgegenzutreten, das ist ständige Aufgabe der Sozialdemokratie. Wir werden rechtsradikales Gedankengut deshalb niemals tolerieren.“

Die Gedenkpolitik hat für die Berliner SPD einen hohen Stellenwert. „Die Gedenkstättenfahrten waren ein wesentlicher Beitrag der politischen Bildungsarbeit des Landesverbands“, so die Landesgeschäftsführerin der SPD Berlin, Kirstin Fussan. „Deshalb wird der Landesverband die Tradition der Gedenkstättenfahrten wieder aufnehmen. Wir wollen so die unmenschlichen Verbrechen der Nazi-Zeit in Erinnerung halten und Menschen die Möglichkeit geben, sich mit den Verbrechen an den Orten des Unrechts auseinanderzusetzen.“ Zurzeit laufen die konzeptionellen Vorbereitungen für die erste Gedenkstättenfahrt.