11-09-11_18 für Klaus Wowereit – heute Yüksel Karaaslan

Archiv: Pressemitteilungen

„18 für Klaus Wowereit“: Der Gewerkschafter Yüksel Karaaslan

Die SPD ist die Partei, die für gute Arbeit kämpft. Die Beschäftigten in den Berliner Unternehmen können sich auf den Einsatz des Regierenden Bürgermeisters verlassen, wenn es darum geht, Arbeitsplätze in der Stadt zu sichern und auszubauen. Aus eigener Erfahrung weiß auch Yüksel Karaaslan, seit Anfang 2008 Betriebsratsvorsitzender von Bayer Schering Pharma, dass Klaus Wowereit an der Seite der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer steht:


„Ich unterstütze Klaus Wowereit, weil ihm die Industrie in Berlin und damit der Erhalt von Arbeitsplätzen in den vergangenen Jahren immer wichtig war. Er hat sich 2006 persönlich mit dafür eingesetzt, dass die Arbeitsplätze nach der Schering-Übernahme in Berlin bleiben und gesichert werden. Im von ihm initiierten Steuerungskreis Industriepolitik arbeitet der Senat mit den Gewerkschaften, den Kammern und Unternehmensverbänden zusammen, damit noch mehr Arbeitsplätze in moderner industrieller Produktion, in Dienstleistungen und in Handel und Handwerk entstehen. Das hohe Engagement von Klaus Wowereit zeigt, wie wichtig ihm die Industrie in dieser Stadt ist.“


"18 für Klaus Wowereit" - das sind 18 Musiker, Künstler, Schauspieler und weitere Personen des öffentlichen Lebens, die in den Tagen bis zur Wahl am 18. September erklären, was sie an Berlin schätzen und warum sie den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit für denjenigen halten, der die Geschicke der Stadt auch in den kommenden fünf Jahren lenken soll.

Die Unterstützerinnen und Unterstützer werden bis zum 18. September täglich unter http://www.klaus-wowereit.de veröffentlicht.

 

Pressemitteilung Nr. 134
Datum 11. September 2011
Thema „18 für Klaus Wowereit“ – heute Yüksel Karaaslan
Redaktion Daniela Augenstein