10 04 15 Schwusos Vatikan

Archiv: Pressemitteilungen

Pressemitteilung vom 15. April 2010

"Pädophilie-Vergleich der Vatikanspitze ist widerlich"

Zu den Äußerungen des Kardinalstaatssekretärs des Vatikans Tarcisio Bertone in der Debatte um pädophile Missbrauchsfälle innerhalb der katholischen Kirche erklären der Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Lesben und Schwulen in der Berliner SPD (Schwusos) André Rostalski und der Beisitzer im SPD-Landesvorstand und Mitglied des Abgeordnetenhauses Markus Pauzenberger

"Es ist zutiefst bedauerlich, dass die Spitze der katholischen Kirche weiter versucht, von ihrer Verantwortung an den schlimmen Missbrauchsfällen abzulenken. Mit seinen menschenverachtenden Schuldzuweisungen schadet der Kardinalstaatssekretär des Vatikans der katholischen Kirche. Er diffamiert und spaltet, anstatt aufzuklären und zu versöhnen. Zugleich unterstützt er unmenschliche Staaten in Ihrem Bestreben, Hass gegenüber Homosexuellen zu schüren und Gewalt, die bis zum Tode führt, auszuüben. 

Dass nun Homosexuelle zur Zielscheibe des Vatikans auserkoren werden und damit 5 bis 10 % der Bevölkerung pauschal als Kinderschänder bezeichnet werden, ist widerlich. Wir finden es unerträglich, dass der Vatikan Homosexualität mit einer psychischen Krankheit und der aktuellen Missbrauchsdebatte in Verbindung bringt. 

Wir rufen die katholische Kirche in Deutschland daher auf, sich von den Äußerungen Bertones zu distanzieren."