09 11 24 ASF Gewalt geg. Frauen

Archiv: Pressemitteilungen

Pressemitteilung vom 24. November 2009

Berliner Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten setzen ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Am Internationalen Tag für die Beseitigung von Gewalt gegen Frauen beflaggt die Berliner Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen symbolisch das Kurt-Schumacher-Haus. 

Am 25. November erinnern Berliner ASF und Berliner SPD an den vor zehn Jahren von der UNO erklärten Internationalen Tag für die Beseitigung jeglicher Gewalt gegen Frauen. Ziel ist es, die Öffentlichkeit in Berlin, Deutschland und in der Welt für das Problem der Gewalt gegen Frauen zu sensibilisieren. In Deutschland hat die Organisation „terre des femmes – Menschenrechte für die Frau e.V.“ die bundesweite Fahnenaktion unter dem Motto „Nein zu Gewalt an Frauen – frei leben ohne Gewalt“ ins Leben gerufen. Die Berliner ASF lädt ein, an diesem Tag ein deutliches Zeichen gegen häusliche Gewalt, gegen Zwangsverheiratung und gegen Frauenhandel zu setzen. Gewaltopfer brauchen unsere Unterstützung. Die Fahne ist ein Symbol zur Mahnung und Erinnerung an die Öffentlichkeit, dass Frauen und Mädchen, Kinder und Jugendliche weltweit, aber auch im eigenen Land, Opfer von spezifischer Gewalt und Diskriminierung sind. 

Die Vorsitzende der Berliner ASF Dr. Eva Högl, der stv. Vorsitzende der Berliner SPD Marc Schulte und Justizstaatssekretär Hasso Lieber hissen anlässlich des Internationalen Tages für die Beseitigung von Gewalt gegen Frauen die Fahne vor dem Kurt-Schumacher-Haus. 

Die Aktion findet statt
am Mittwoch, 25. November 2009, um 12.00 Uhr
vor dem Kurt-Schumacher-Haus, Müllerstraße 163, 13353 Berlin. 

An der Aktion „NEIN zu Gewalt an Frauen“ beteiligen sich neben der Berliner ASF und der SPD Berlin wie im letzten Jahr auch die SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus und der SPD-Parteivorstand. Michael Müller, Landes- und Fraktionsvorsitzender begleitet die Aktion des Abgeordnetenhauses gemeinsam mit Ulrike Neumann (MdA) und Parlamentspräsident Walter Momper von 8.00 bis 9.00 Uhr am U-Bahnhof Potsdamer Platz (vor Balzac). Für den Tag wird auch vor dem Willy-Brandt-Haus die blaue Fahne der Kampagne wehen.

Wenn Sie Rückfragen haben, wenden Sie sich bitte an die Pressestelle der Berliner SPD telefonisch unter 030-4692-143 oder per Mail an daniela.augenstein[at]spd.de.
Über Ihr Interesse freuen wir uns.