Argumente für Gestaltung statt Stillstand

Archiv der Berliner SPD
 

Archiv der Berliner SPD

Hier können Sie im Archiv unserer Internetseiten ältere Beiträge und Beschlüsse nachlesen. Oder Sie nutzen einfach die Suchfunktion.

 

Argumente für Gestaltung statt Stillstand

Tempelhof: 230 Hektar Freifläche werden gesetzlich geschützt
 

Das Tempelhofer Feld ist ein Schatz für diese Stadt. In seiner Vielfalt und seiner Größe ermöglicht es verschiedene Interessen aller Berlinerinnen und Berliner aufzugreifen und zu verwirklichen. Diese Argumente sprechen für Gestaltung STATT Stillstand:

Bezahlbare Wohnungen für die ganze Stadt

Rund 250.000 Menschen ziehen bis 2030 nach Berlin – allein im letzten Jahr waren es 40.000. Wohnungsnachfrage und –knappheit sind schon heute im ganzen Stadtgebiet zu spüren. Am Rande des Tempelhofer Feldes werden landeseigene Wohnungsbaugesellschaften (im Westen am Tempelhofer Damm, am Südring und im Osten an der Oderstraße) bis zu 4.700 Wohnungen bauen. 1.700 werden schon zeitnah am Tempelhofer Damm errichtet – die Hälfte der Wohnungen wird zu Quadratmeter-Preisen zwischen 6 und 8 Euro vermietet. Die Randbebauung des Feldes trägt zur Entlastung der ganzen Stadt bei!

Ein Park für alle – barrierefrei und für den Naturschutz
230 Hektar – so viel Land bleibt für alle Berlinerinnen und Berliner als Freifläche erhalten. Das Tempelhofer Feld bleibt im Besitz des Landes Berlin. Als SPD wollen wir es für alle, ob Jung oder Alt, so erschließen, dass sich jede und jeder darauf wohlfühlen kann. Dazu gehören für uns schattenspendende Bäume, Sitzmöglichkeiten, Spielplätze, Sanitäranlagen und auch eine Beleuchtung, die mehr Sicherheit schafft. All das kann ermöglicht werden, ohne den Charakter dieses einzigartigen Feldes zu verändern.

Ein Ort für Ideen
Berlins Wirtschaft wächst. Das geht aber auch in Zukunft nur, wenn wir alles daran setzen, Arbeitsplätze in unsere Stadt zu ziehen. Im Süden des Tempelhofer Feldes, autobahnnah, schaffen wir Orte für Ideen und Unternehmen. Hier kann Wachstum entstehen und Wachstum schafft Arbeitsplätze. Beides braucht unsere Stadt dringend.

Ein Ort für Bildung und Sport
In vielen Bezirken unserer Stadt fehlen Sport- und Freizeitflächen für unsere Kinder und Jugendliche, besonders in den Innenstadtbezirken. Am Rande des Tempelhofer Feldes wollen wir neben einer Schule und Kitas vor allem auch Trainingsmöglichkeiten für die Vereine schaffen.

Das Tempelhofer Feld als geschichtsträchtigen Ort bewahren!
Während der Nazi-Diktatur befand sich auf dem Tempelhofer Feld ein Konzentrationslager – ein trauriger Tiefpunkt in der Geschichte Tempelhofs und ein Auftrag der Opfer der Nationalsozialisten zu gedenken. Zugleich war das Feld Ort der Luftbrücke. An beides wollen wir erinnern und das Flughafengebäude als geschichtsträchtigen Ort und die historischen Spuren auf dem Feld bewahren.

Bestimmen Sie die Zukunft des Feldes mit
Mit unserem Gesetzentwurf 2 sprechen Sie sich auch für einen Nutzerbeirat aus, der bei der Festlegung von Pflegemaßnahmen und der Erstellung von Regeln, wie das Feld genutzt werden soll oder nicht, mitwirkt.

Hier finden Sie den Gesetzentwurf des Abgeordnetenhauses (PDF-Dokument, 172.9 KB).