Pankow

EU-geförderte Projekte in Pankow

Pankow sichert durch EU-Projekte Standortvorteile.


Gutachten zur Bedeutung der Kulturwirtschaft für den Wirtschaftsstandort Pankow

Pankows wichtigster Standortfaktor ist die Kulturwirtschaft. Dies soll so bleiben. 2006 beauftragte das Bezirksamt Pankow daher das Deutsche Institut für Wirtschaft mit einer Studie über die aktuelle kulturwirtschaftliche Situation Pankows. Befragt wurden Unternehmer aus Musik, Film, Mode und Design über Einkommen, Netzwerke und kreativen Handlungsspielraum. Die Ergebnisse sind für das Bezirksamt Pankow relevant, um mit Akteuren der kommunalen und kreativwirtschaftlichen Unternehmen konkrete Einzelmaßnahmen zu entwickeln. Das Gutachten wurde vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) finanziert.


Förderung der Region Berlin-Buch

Bereits zu DDR Zeiten war Berlin-Buch wichtiger Standort für biomedizinischer und klinischer Forschung. Nach der Wiedervereinigung verloren viele technische und wissenschaftliche MitarbeiterInnen ihren Arbeitplatz. Das Projekt „Förderung der Region Berlin-Buch“ behob die strukturelle Arbeitslosigkeit. Mit finanziellen Mitteln des Europäischen Sozialfonds konnte das Max-Delbrück-Cebtrum für Molekulare Medizin und der BBB Management GmbH technische und wissenschaftliche MitarbeiterInnen in zukunftsrelevante Arbeitsfelder qualifizieren und sie damit in den Arbeitsmarkt zu 84 Prozent integrieren.


SpiCycles – Sustainable Planning & Innovation for Bicycles

Pankow ist für die Stadt Berlin Pilotdistrikt des Projektes SpiCycles. Fünf weitere Städte nehmen an diesem Projekt des EU-Programms Intelligent Energy Europe teil: Rom, Barcelona, Göteborg, Bukarest, Ploiesti. BürgerInnen und die Bezirksverwaltungen entwickelten 2006 - 2008 fahrradfreundliche Konzepte, um das Fahrrad als Alltagsverkehrsmittel zu stärken. In Pankow ist seit diesem Projekt die Infrastruktur konsequent an der Nutzung des Fahrrads ausgerichtet.


Text: Petra Wolf