Klaus Wowereit - Mein Leben für die Politik

Klaus Wowereits Autobiografie erscheint

 

„Nach heutigen Maßstäben hätte meine Familie wahrscheinlich zum Prekariat gezählt – jener von den Wortkünstlern meiner Partei erfundenen Gesellschaftsschicht, deren richtigen Namen man nicht auszusprechen wagt: Malocher“, schreibt Klaus Wowereit in seiner Autobiografie.


Darin schildert er seinen Weg als eines von fünf Kindern einer alleinerziehenden Arbeiterin in Berlin-Lichtenrade bis zur Wiederwahl als Regierender Bürgermeister 2006. Vom 20. September an ist das mit Spannung erwartete Buch in den Buchhandlungen erhältlich.

„Wer ihn für einen Partylöwen hält, wird nach dieser ungewöhnlich offenen Lebensbeschreibung sein Urteil überdenken. Denn kein deutscher Politiker hat sich seinen Aufstieg so hart erarbeitet wie Klaus Wowereit“, schreibt der Blessing-Verlag in seiner Ankündigung. „Wowereits Kennzeichen ist Mut: Er verordnete Berlin ein riskantes Sparprogramm, er wagte eine umstrittene Koalition, er bekennt sich zu seiner Homosexualität.“

Was Klaus Wowereit dabei bewegt hat, was seine politischen Ziele sind, wie er die politische Entwicklung nicht nur in Berlin einschätzt, all das lässt sich jetzt auf gut 300 Seiten nachlesen. Vorabdrucke erscheinen Mitte September in einer Illustrierten und einer Tageszeitung. Am 8. Oktober findet im Renaissance-Theater eine Lesung mit Klaus Wowereit statt.


Klaus Wowereit liest aus seiner Autobiographie "... und das ist auch gut so."

Moderation: Alfred Eichhorn, Inforadio Berlin
Ort: Renaissance-Theater Berlin, Knesebeckstr. 100, 10623 Berlin
Montag, 8. Oktober 2007, Beginn: 20 Uhr
Eintritt: 14 Euro / 10 Euro (Ermäßigt)
Karten: an der Theaterkasse oder unter Tel. 030-3124202 oder www.renaissance-theater.de