Das Wahlverfahren

Das Wahlverfahren

Am 17. September 2006 wählen gehen - Sie haben drei Stimmen!

Am Sonntag, 17. September 2006, werden in Berlin das Abgeordnetenhaus und alle Bezirksparlamente (BVV) neu gewählt. Häufig taucht die Frage auf, was es mit den drei verschiedenen Stimmzetteln auf sich hat. Ich möchte Ihnen dazu einige wichtige Hinweise geben.


Die Erststimme
Mit Ihrer Erststimme (grauer Wahlzettel) entscheiden Sie, wer als Person ihren Wahlkreis im Berliner Abgeordnetenhaus vertreten soll. Bitte bedenken Sie, dass bei der Erststimme nur der Direktkandidat mit den meisten Stimmen gewählt ist - alle anderen zählen dann nicht mehr! Mich können Sie mit Ihrer Erststimme direkt im Wahlkreis Halensee wählen.

Die Zweitstimme
Mit der Zweitstimme (blauer Wahlzettel) entscheiden Sie über die Mehrheiten im Berliner Abgeordnetenhaus, also über die Anzahl der Sitze, die eine Partei künftig dort hat. Es ist Ihre wichtige "Parteienstimme". Damit entscheiden Sie indirekt auch, welche Partei den Regierenden Bürgermeister stellen soll. Denn jede Zweitstimme für die SPD ist eine Stimme für einen Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit.

Die Bezirksstimme - Mitbestimmung schon für 16- und 17jährige Unabhängig von den beiden anderen Stimmen geht es bei der Bezirksstimme (orangefarbener Wahlzettel) allein um die Zusammensetzung in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV), dem Parlament Ihres Wohnbezirks. Zur BVV-Wahl 2006 sind zum ersten Mal schon die 16- und 17jährigen wahlberechtigt. Auch nichtdeutsche EU-Bürgerinnen und -Bürger können ihre Stimme für die Bezirksverordnetenversammlung abgeben.


Sie finden die Kandidatinnen und Kandidaten der SPD jeweils auf der oberen Liste (Liste 1) Ihrer Stimmzettel. Auf jedem Wahlzettel darf nur ein Kreuz gemacht werden.

Sie haben am 17. September keine Zeit?
Sie können Ihre drei Stimmen schon vor dem Wahltag abgeben: per Briefwahl. Sobald Sie Ihre weiße Wahlbenachrichtigungskarte erhalten haben, können Sie mit dieser Karte Briefwahl beantragen. Die Wahlunterlagen erhalten Sie dann per Post. Sie können in den Wochen vor der Wahl auch vorab im Wahlamt ihres Bezirks wählen gehen.

Politisch mündig - wählen ab 16
Wir haben das Wahlrecht auf Bezirksebene von 18 auf 16 Jahre gesenkt, weil wir wollen, dass die Jugendlichen in Berlin mehr politische Rechte erhalten. Jugendliche sollen mitentscheiden können und frühzeitig einbezogen werden. Am 17. September 2006 heißt es also für alle Berlinerinnen und Berliner ab 16: Wählen gehen!