Juli 2008

Mit Klaus Wowereit auf dem Müggelsee

Klaus Wowereit und Renate Harant an Bord des Dampfers
 

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit war gefragter Gesprächspartner auf einer von der SPD Treptow-Köpenick organisierten Dampferfahrt auf dem Müggelsee am 15. Juli. Eingeladen dazu hatten die SPD-Abgeordneten des Bezirks.

 

Unter den Gästen an Bord des Dampfers waren die Bezirksbürgermeisterin von Treptow-Köpenick Gabriele Schöttler, der Kreisvorsitzender der SPD, Dr. Klaus Ulbricht sowie die Abgeordneten Ellen Haußdörfer, Renate Harant, Tom Schreiber, Andy Jauch und Robert Schaddach, der Fraktionsvorsitzende der BVV, Oliver Igel sowie viele Genossinnen und Genossen des Bezirks. Aber auch zahlreiche Gäste aus anderen Teilen von Berlin waren mit an Bord. Neben den Vertretern von Presse und Medien war auch der berühmte Kameramann Michael Ballhaus dabei, er dreht zurzeit einen Film über das Leben der Berlinerinnen und Berliner.

 

 
Sabine Bock und Klaus Wowereit.

Sabine Bock und Klaus Wowereit.

 

Klaus Wowereit berichtete über die aktuellen Entscheidungen des Senats, etwa die Einmalzahlungen in diesem und im kommenden Jahr für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst. Zum Thema Sanierung der Staatsoper äußerte er sich zuversichtlich, dass so viel wie möglich vom Entwurf des Architekten Richard Paulick aus den fünfziger Jahren erhalten werden könne. 

Die Dampferfahrt wurde kurze Zeit durch 30 Flughafengegner, darunter viele Kinder, auf der Müggelspree aufgehalten. Sie forderten ein Nachtflugverbot in Schönefeld. Klaus Wowereit sprach mit ihnen. Intensiv diskutierte er dann weiter mit den gut 150 Passgieren auf dem Schiff.

Sabine Bock

 

8. Juli | Wowereit: "Berlin ist gerne Gastgeber für Barack Obama"

Der demokratische Präsidentschaftskandidat Barack Obama sei ein "herzlich willkommener Gast in Berlin", sagte Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit im Fernsehsender N24.  Er würde sich freuen, wenn Barack Obama auf seiner Europatour Ende Juli nach Berlin komme und wenn er "Berlin als Ort nutzt, um Botschaften auszusenden". Eine Rede Obamas in Berlin werde nicht nur Ausstrahlungskraft in Europa, sondern auch nach Amerika haben.

Ob ein Besuch Obamas stattfinden kann, wird in den kommenden Tagen entschieden.