Schnitzer, Hans-Joachim

Geschichte: Personen L-Z

Hans-Joachim Schnitzer

Hans-Joachim Schnitzer
 

geb.am 5. Mai 1922

 

Hans-Joachim Schnitzer 85 Jahre

Am 5. Mai 2007 wird der frühere Bezirksbürgermeister Hans-Joachim Schnitzer 85 Jahre alt. Er studierte Jura in Halle, übersiedelte 1950 als politischer Flüchtling nach West-Berlin, wo er 1951 Mitglied unserer Partei wurde. Er gründete und betreute Jugend- und Studentengruppen, bevor er 1954 in Zehlendorf erstmalig Bezirksverordneter wurde.

In seine Zeit als Sozialstadtrat in Zehlendorf von 1962 - 65 fiel der Bau der ersten Senioren-Freizeitstätte, der Ausbau der Arbeit für alte Menschen sowie der Bau zweier Senioren-Wohnheime.

Von 1965 bis 1971 war Hans-Joachim Schnitzer Bezirksbürgermeister von Zehlendorf. Seine Denkschrift zur bezirklichen Verwaltungsreform wurde Grundlage für die im Jahre 1971 in Kraft getretene Verwaltungsreform.

Ein besonderes Anliegen war für Hans-Joachim Schnitzer die Festlegung der freundschaftlichen Beziehungen zu den Amerikanern in Berlin. Er war der Begründer des beliebten deutsch-amerikanischen Freundschaftstages. Diese guten Beziehungen dienten auch der Beruhigung und Befriedung der in der Exklave Steinstücken lebenden Bewohner.

Hans-Joachim Schnitzer ist es in der Hauptsache zu verdanken, dass der Bezirk Zehlendorf Kontakte zu den Partnerstädten Sehrot (Israel), Cassino (Italien), Rönneby (Schweden) und dem westfälischen Hagen aufgenommen hat.

Bis 1985 war er noch Bezirksverordneter. Nach 31 Jahren verabschiedete er sich von der aktiven Kommunalpolitik.

Er zog sich aber nicht in das Privatleben zurück. Zahlreich sind die Funktionen und Aufgaben, die er übernahm. So zum Beispiel sein Engagement in der AWO, der Baukammer Berlin oder dem Heimatverein Zehlendorf.

Wir wünschen Hans-Joachim Schnitzer auch weiterhin alles Gute und freuen uns, wenn es ihm möglich ist, unter uns zu sein.

Hinrich Soehlke

aus: Berliner Stimme 12/2007, 9. Juni 2007