Rheinländer, Achim

Geschichte: Personen L-Z

Achim Rheinländer

Vielfältiges Engagement
Achim Rheinländer ist mit 81 Jahren verstorben

Im Alter von 81 Jahren ist am 4. September der ehemalige SPD-Abgeordnete Achim Rheinländer verstorben.
Achim Rheinländer wurde am 12. November 1933 in Wiesbaden geboren, machte 1951 sein Abitur und studierte in Mainz, Göttingen, Marburg und Berlin. Zwischen 1957 und 1959 war er Geschäftsführer einer Studentenvereinigung in Kassel.
Seit Oktober 1963 gehörte er der SPD an, war 1968 Vorsitzender der Jusos in Wedding und von 1973 bis 1978 zunächst stellvertretender Abteilungsvorsitzender, dann Abteilungsvorsitzender in Charlottenburg. Er gehörte dem SPD-Kreisvorstand Charlottenburg und dem SPD-Landesvorstand an, war u.a. Mitglied der Organisations- und Finanzkommission des Landesvorstandes sowie der Statutenkommission.
Zwischen 1969 und 1973 organisierte er als Kreisgeschäftsführer die Arbeit der SPD in Tiergarten.  Von 1971 bis 1973 war er Mitglied im Betriebsrat der Beschäftigten beim SPD-Landesverband.
Der BVV Tiergarten gehörte er von März 1971 bis Dezember 1972 an. Am  18. Januar 1973 rückte der zum linken Flügel gehörende Rheinländer für den Abgeordneten Jürgen Egert, der in den Bundestag wechselte, in das Berliner Abgeordnetenhaus nach.  Auch in den zwei folgenden Wahlperioden  von 1975 bis 1983 wurde   er über die Charlottenburger Bezirksliste ins  Abgeordnetenhaus gewählt.  1977 bis 1979 war er stellvertretender Fraktionsvorsitzender, 1979 auch Mitglied der Bundesversammlung zur Wahl des Bundespräsidenten. Ehrenamtlich leitete er die Geschäfte der Zeitschrift „Berliner Blätter“.
Von 1973 bis 1978 war Achim Rheinländer   Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Erziehung.
 1978 übernahm er die Geschäftsführung des Franz Neumann-Archivs,  von 1978 bis 2007 war er Erster Vorsitzender des Fördervereins des Deutschen Technikmuseums. In den neunziger Jahren gehörte er dem Vorstand der  Vereinigung ehemaliger Mitglieder des Abgeordnetenhauses von Berlin e. V. an.    uh 

(aus: Berliner Stimme 19-2015, 26. September 2015)