Rennebach, Renate

Geschichte: Personen L-Z

Renate Rennebach

Renate Rennebach
 

geb.: 29.11.1947 in Berlin Lichterfelde-West
Kinder: eine Tochter, einen Enkelsohn

Berufl. Werdegang:
Besuch der Realschule; Friseurausbildung, Sekretärin
1971-1990 Sachbearbeiterin bei der IKON AG (vormals Zeiss Ikon AG)
1978-1990 Betriebsrätin, seit 1982 Betriebsratsvorsitzende, Gesamt-
betriebsratsvorsitzende
1985-1995 Arbeitnehmervertreterin im Aufsichtsrat der IKON AG

1990-2002 Mitglied des Bundestages, u.a. Initiatorin der Enquête-Kommission "Sog. Sekten und Psychogruppen" des Bundestages, Sektenpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion

SPD:
Mitglied seit 1975
Funktionen: ehem. Mitglied im Landesausschuss der SPD Berlin,
bis 2004 AfA-Landesvorsitzende Berlin,
bis 2004 Mitglied im AfA-Bundesvorstand (AfA - Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen)

Mitgliedschaften:
IG Metall - seit 1973: 1981-1990 mehrere ehrenamtliche Funktionen in der Gewerkschaft

Renate-Rennebach-Stiftung für Opfer von ritueller Gewalt.
Konto-Nr. 3537397031 bei der Berliner Bank - BLZ 100 200 00
Ziel der Stiftung ist die praktische und schnelle Hilfestellung für die Opfer. Dazu gehört eine gezielte Schaffung und Vermittlung von Therapieplätzen. Ebenso wichtig ist ein effektiver Rechtsbeistand und die Bereitstellung von Fluchtwohnungen, die vor dem Zugriff der Täter schützen.