Nicklitz, Walter

Geschichte: Personen L-Z

Walter Nicklitz

Am 28. November 1911 wurde Walter Nicklitz in Berlin geboren. Bereits 1932 trat Nicklitz in die SPD ein. An seine Maurerlehre schloss er ein Studium für Hoch- und Tiefbau an, das er 1938 mit einem Ingenieursexamen beendete. In den Jahren darauf arbeitete Nicklitz als Architekt bei verschiedenen Firmen und Institutionen.
Nach dem zweiten Weltkrieg war er in der Entwurfsabteilung des Hauptamtes für Hochbau beim Magistrat Groß-Berlin tätig. Von 1949 bis 1951 war Walter Nicklitz Stadtrat und Leiter der Abteilung Bau- und Wohnungswesen Berlin und anschließend bis 1971 Baustadtrat in Berlin-Wedding. Gleich 1951, im Rahmen des Notstandsprogramms, begann Nicklitz' Abteilung mit dem Ausbau des Grünzuges an der Panke, der heute in Berlin-Wedding Walter-Nicklitz-Promenade heißt. Außerdem wurden Grünflächen und Mietergärten angelegt, Kindertagesstätten und Schulen eingeweiht und moderne Wohnungen für die Weddinger gebaut.
Walter Nicklitz' Initiative war es zu verdanken, dass Berlin-Wedding 1956 beim bundesoffenen Wettbewerb "Hilfe durch Grün am Stadtrand" mit dem 1. Preis ausgezeichnet wurde. Zwischen 1959 bis 1965 war Nicklitz Stellvertretender Bürgermeister und zeitweise Mitglied des Abgeordnetenhauses. Später arbeitete Nicklitz wieder als Architekt. Am 6. Dezember 1974 wurde Walter Nicklitz für seine besonderen Verdienste um Berlin mit der Ernst-Reuter-Plakette ausgezeichnet, am 11. März 1982 wurde er als Stadtältester geehrt. Am 4. Oktober 1989 starb Walter Nicklitz in Berlin. Er wurde in einem Ehrengrab auf dem Parkfriedhof Neukölln beigesetzt.

Gilbert Dietrich