Korber, Horst

Geschichte: Personen A-K

Horst Korber

geboren 16. März 1927 in Stadtroda/Thüringen, Vater war Schuhmachermeister und ehemaliger SPD-Funktionär. Verh., zwei Söhne
Gymnasium in Jena, dort auch Beginn des Studiums, dann Wechsel zur Freien Universität Berlin (Rechtswissenschaft)Refer. ex 1949 Jena, Ass. ex.1953 Berlin, s. 1957 Tätigkeit in der Berliner Senatsverwaltung, 1963 Senatsrat in der Senatskanzlei (Unterhändler für das Passierscheinabkommen mit Ost-Berlin), 1967 Senatsdirektor (Senatsverw. f. Justiz), 1967 Senator f. Familie, Jugend und Sport, 1967 Beisitzer im Landesvorstand der Berliner SPD.
Hobbys: Leichtathletik, Schwimmen, Schach

Horst Korber hat sich um die deutsch-deutsche Annäherung verdienst gemacht und die Ostpolitik Willy Brandts mitgestaltet. Zugleich hat er sich Verdienste um die Förderung des Sports erworben. Das Sportzentrum in der Glockenturmstraße in Berlin trägt seinen Namen.

Horst Korber ist am 2. Juli 1981 verstorben

 

U.H./08-2003