Komplettansicht

Liebe Leserin, lieber Leser,

wir begrüßen Sie beim aktuellen Newsletter der Berliner SPD.

Deutschlandfest in Berlin mit Musik und Reuters VW

Das große Geburtstagsfest der SPD in Berlin rückt näher. Am 17. und 18. August stehen der Platz des 18. März und die Straße des 17. Juni ganz im Zeichen des "Deutschlandfestes" der SPD. Damit erinnert die SPD an 150 Jahre Arbeit für Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität und für ein besseres Land.  Die Berliner SPD ist mit vielen eigenen Angeboten dabei.

Berliner SPD mit einem besonderen Käfer

Die Berliner SPD wird ihre Angebote auf einer Länge von 25 Metern nahe der Hauptbühne  präsentieren. Ausgestellt wird dabei auch ein besonderes Erinnerungsstück: Der VW-Käfer von Ernst Reuter, der sich im Besitz des Technikmuseums befindet. Rund um das Ausstellungsstück werden  Geschichten zum Käfer erzählt, Fotografien und Erinnerungen ausgestellt.

In einem Talk-Zelt werden am Sonnabend von 11 bis 19 Uhr die Berliner Bundestagskandidatinnen und -kandidaten zu finden sein,  historische Ereignisse und persönliche Erinnerungen werden spannend dargestellt, es gibt etliche Lesungen. Nebenan stellen die zwölf Berliner SPD-Kreise gemeinsam mit dem Landesverband der Arbeiterwohlfahrt ihre Arbeit dar. Ein Quiz zur SPD-Geschichte, viele Spielmöglichkeiten laden zum Mitmachen ein. 


Hier spielt die Musik
Mit dabei sind: Dick Brave & The Backbeats, Nena, Die Prinzen, Luxuslärm, Andreas Bourani, Glasperlenspiel, Michael Schulte, Klaus Hoffmann, Aviv Geffen, Tom Beck & Band, Julia Neigel, Konstantin Wecker, Samy Deluxe, Stefanie Heinzmann, The Clogs, Flying Steps, Simon & Garfunkel Revival Band sowie Roland Kaiser und Band.. Ihren Auftritt vor großem Publikum hat auch die Berliner Schülerband MeloTon, die den Bandwettbewerb der Berliner SPD im Juni für sich entscheiden konnte.  Alle 16 Landesverbände der SPD werden auf dem Fest eigene musikalische und künstlerische Beiträge präsentieren. Und die Berliner SPD hat auch einen Auftritt von Michael Schulte organisiert, Bruder des Wilmersdorf-Charlottenburger Stadtrats Marc Schulte und

17. August, 16 Uhr Hauptbühne: Sigmar Gabriel und Peer Steinbrück
An vielen Ständen präsentieren sich Initiativen und befreundete Organisationen. Der SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und die Mitglieder seines Kompetenzteams beantworten Fragen, stehen Rede und Antwort. Unterstützt vom SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel und nahezu allen Mitgliedern der engeren Parteiführung, von Landesvorsitzenden, Ministerpräsidenten und Ministern. Bis tief in die Nacht darf diskutiert, gefeiert und gelacht werden.

 

17. August 2013 11:00 bis 0:00 Uhr
ab 11:00 Uhr: TOM BECK & BAND, JULIA NEIGEL, FLYING STEPS, URBANATIX, THE CLOGS, FOURTISSMO, HARMONIE HERRNSHEIM, GERHARD SCHÖNE, RANDY NEWMAN PROJEKT, SIMON & GARFUNKEL REVIVAL BAND
ab 13:00 Uhr: DIE PRINZEN, LUXUSLÄRM, FLO MEGA, KLAUS HOFFMANN, AVIV GEFFEN, FOOLS GARDEN, HIP HOP ACADEMY HAMBURG, MELOTON, BLUE MOUNTAIN BOYS, STORCH HEINAR UND SEINE KAPELLE STOCHKRAFT
ca. 16:00 Uhr: REDE VON PEER STEINBRÜCK
ab 17:00 Uhr: ANDREAS BOURANI, GLASPERLENSPIEL, MICHAEL SCHULTE, FILMORCHESTER BABELSBERG, KONSTANTIN WECKER, KICK LA LUNA, ACOUSTICA
ab 19:00 Uhr: SAMY DELUXE ALS HERR SORGE, STEFANIE HEINZMANN, DICK BRAVE & THE BACKBEATS, NENA

18. August 2013 11:00 bis 14:00 Uhr
Gemeinsames Frühstück der Parteispitze mit den BürgerInnen
11:00-13:00 Uhr: Roland Kaiser und Band

 

SPD-Fraktion setzt auf Einigung mit Energietisch

Die Volksabstimmung zum Rückkauf der Stromnetze und der Errichtung eines Stadtwerks zur Energieversorgung in Berlin könnte überflüssig werden. Die SPD-Fraktion, die das Grundanliegen teilt, will den Gesetzentwurf des Berliner Energietischs in seinem wesentlichen Bestandteilen übernehmen und an einem Punkt ergänzen: Das Abgeordnetenhaus soll bei Entscheidungen zur Besetzung der Geschäftsführung, des Wirtschaftsplans und der Satzung zustimmen müssen, da dies haushaltsrechtliche Fragen berührt. Ein derartiger Vorbehalt im Gesetz sei zur Sicherung der  Kontrolle des neuen landeseigenen Unternehmen nötig, erklärte SPD-Fraktionsgeschäftsführer Torsten Schneider. Die SPD-Fraktion kündigte an, jetzt mit dem Koalitionspartner CDU über diesen Vorschlag beraten zu wollen.

 

Felgentreu: Studie belegt Schädlichkeit von Betreuungsgeld

Dr. Fritz Felgentreu BTW 2013
 

Jeder Anreiz, Kinder aus der Kita fernzuhalten, sei eine gefährliche Fehlsteuerung, die Kindern schade. Das belegen nach  Ansicht des stellvertretenden SPD-Landesvorsitzenden und Neuköllner Bundestagskandidaten Fritz Felgentreu die Ergebnisse der jetzt veröffentlichten Einschulungsuntersuchung. Felgentreu: "Das Betreuungsgeld muss sofort wieder abgeschafft werden. Auch Senator Czaja ist gefordert, sich in seiner eigenen Partei für die Abschaffung des Betreuungsgelds einzusetzen. Familien fördern wir am besten durch erstklassige Schulen und Kitas. Das Betreuungsgeld ist eine Investition in Bildungsbarrieren.“
Die vom Senat für Gesundheit und Soziales in Auftrag gegebene Studie belegt, dass der Besuch einer Kita die Deutschkenntnisse von Kindern – und damit ihre Schulfähigkeit – nachhaltig fördert. So verfügen heute 75 Prozent der Kinder mit Migrationshintergrund nach einem mindestens zweijährigen Kita-Besuch über gute bis sehr gute Deutschkenntnisse. Bei Kindern, die die Kita nicht besucht haben, sind es unter 50 Prozent.

 

Wowereit: Berliner Bevölkerung wächst weiter

Angesichts neuer Zahlen zum Bevölkerungswachstum in Berlin hat Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit davor gewarnt, sich von den kürzlich vorgelegten Zensuszahlen täuschen zu lassen. „Berlin wächst. Allein im letzten Jahr um 50.000 Menschen, das entspricht der Größe der bayerischen Stadt Passau", sagte Wowereit. "Die dynamische Wirtschaft zieht Menschen aus dem In- und Ausland zum Leben und Arbeiten nach Berlin – gleichzeitig bietet Berlin eine ausgezeichnete Betreuungsinfrastruktur, die den Berlinerinnen und Berlinern die Entscheidung für ein Kind erleichtert.“
Nach Angaben des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg ist die Einwohnerzahl Berlins 2012 um rund 49.000 angestiegen; das entspricht einem Zuwachs von 1,48 Prozent. Die Wachstumsdynamik ist damit nochmals höher als in den Vorjahren. Auf Grundlage der neuen Zensuszahlen zählte Berlin zum 31. Dezember 2012 3,375 Mio. Einwohner. Der Anstieg setzt sich zusammen aus einem Wanderungsgewinn von 46.800 und einem natürlichen Bevölkerungswachstum (mehr Geburten als Sterbefälle) von 2.500 Menschen. Besonders hohe Zuwächse gab es in den Bezirken Mitte und Friedrichshain-Kreuzberg.

www.klaus-wowereit.de

 

Mehr Transparenz bei Bestellung von Juristen

Die Berliner Koalitionsfraktionen von SPD und CDU wollen für mehr Transparenz in die Verfahren zur Bestellung von Insolvenzverwaltern und der Beiordnung von Pflichtverteidigern bringen. Wegen der richterlichen Unabhängigkeit dürfen im Vorfeld keine Vorgaben zur Bestellung von Insolvenzverwaltern und Pflichtverteidigern gemacht werden. Die Koalition plant deshalb eine Veröffentlichungspflicht nach der erfolgten Auswahl. Der rechtspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Sven Kohlmeier, erklärte: „Es kann nicht sein, dass die Bestellung von Insolvenzverwaltern durch das Amtsgericht Charlottenburg völlig im Dunkeln bleibt. Uns wurde von Eindrücken berichtet, dass immer dieselben Verwalter mit lukrativen Aufträgen bedacht würden. Transparenz öffentlichen Handelns endet nicht vor der Tür der Justizverwaltung und der Gerichte“.
Die Rechtsexpertin der CDU-Fraktion, Cornelia Seibeld, sagte: „Auch die Bestellung von Pflichtverteidigern bedarf der Transparenz. Die Unabhängigkeit der Richter werden wir selbstverständlich beachten. Uns wurde aber von teilweise willkürlichen und nicht nachvollziehbaren Entscheidungen bei der Auswahl von Pflichtverteidigern berichtet.
Transparenz in diesem Bereich führt auch zu einer höheren Akzeptanz der Justiz“.
Die Koalitionsfraktionen fordern den Senat mit einem Antrag auf, sich bei Berliner Gerichten dafür einzusetzen, dass halbjährlich eine Liste der im Vorhalbjahr berufenen Insolvenzverwalter und Pflichtverteidiger erstellt und veröffentlicht wird. Die Liste soll nach den einzelnen Kammern und Verfahren der Gerichte aufgeschlüsselt sein. Nach Auffassung der Koalitionsfraktionen sollen bei Insolvenzverwaltern auch deren Vergütung sowie der Ausgang des Verfahrens anzugeben sein. Des Weiteren wird der Senat aufgefordert, sich auf Bundesebene für eine entsprechende gesetzliche Regelung einzusetzen und falls erforderlich eine Bundesratsinitiative zu ergreifen.

 

SPD-Dialogbox in Treptow-Köpenick

Vom 29. Juli bis zum 31. Juli 2013 können interessierte Bürgerinnen und Bürger sich in der Dialogbox am S-Bahnhof Grünau über die Themenschwerpunkte der SPD informieren. Der Direktkandidat für den Bundestag im Wahlkreis Treptow-Köpenick, Matthias Schmidt, ist ebenso vor Ort wie zahlreiche SPD-PolitikerInnen auf Bezirks- und Landesebene.

Montag, 29. Juli 2013
13.00 – 16.00 Uhr Eröffnung der Dialogbox mit Matthias Schmidt (Bild-Termin Presse)
16.00 –19.00 Uhr Diskussion zum Thema „Lebensleistungsrente versus Solidarrente“
19.00 – 22.00 Uhr Lange Tafel – Themenschwerpunkt: Flüchtlingsproblematik

Dienstag, 30. Juli 2013
10.00 – 12.00 Uhr Im Gespräch mit Klaus Ulbricht, ehem. Bezirksbürgermeister von Treptow-Köpenick
12.00 – 13.00 Uhr Bürgerabstimmung über die dringendsten Themen, die die SPD nach der Wahl angehen soll
13.00 – 15.00 Uhr Bürgersprechstunde mit Ellen Haußdörfer, MdA
15.00 – 17.00 Uhr Informationen zum Thema Bürgerversicherung
17.00 – 19.00 Uhr Informationsveranstaltung „Gerechter Lohn ist das Mindeste“
19.00 – 22.00 Uhr Grillen mit Oliver Igel, Bezirksbürgermeister von Treptow-Köpenick: Gelegenheit zum Austausch

Mittwoch, 31. Juli 2013
10.00 – 12.00 Uhr Bürgersprechstunde mit Karlheinz Nolte, MdA
12.00 – 15.00 Uhr Bürgerabstimmung
15.00 – 17.00 Uhr Diskussion mit Matthias Schmidt zur Flüchtlingsproblematik in Grünau
17.00 – 19.00 Uhr Diskussion mit Matthias Schmidt über die Entwicklung von Grünau
19.00 – 22.00 Uhr Freiluftkino und Lange Tafel: Die Geschichte der Arbeiterbewegung

 

DER BEBEL-AUGUST zum 100. Todestag August Bebels

Vor 100 Jahren starb August Bebel. Als „Arbeiterkaiser“ genoss er zu Lebzeiten idolhafte Verehrung: als Begründer der sozialdemokratischen Arbeiterbewegung, als begnadeter Redner und Kämpfer für bessere Arbeitsbedingungen und die Gleichstellung der Frau, als Antimilitarist und Kritiker der deutschen Kolonialpolitik. Noch heute taugt Bebel für viele politisch Aktive als Identifikationsfigur. Mit einer Ausstellung, Diskussionen und Stadtführungen würdigt das August Bebel Institut seinen Namensgeber.

Was bleibt von jenen Ideen, die Bebel vorgezeichnet hat? Wo müssen wir Bebel widersprechen? Wo ihn weiterdenken? Diesen Fragen geht das August Bebel Institut im „Bebel-August“ nach. Den Rahmen dafür liefert eine Ausstellung zum politischen Wirken Bebels und zu dessen aktueller Relevanz. Begleitet wird die Ausstellung von Diskussionen, die sich Themen widmen, die für Bebel zentral waren und aktuelle Positionen dazu in den Blick nehmen. So kommen zur Ausstellungseröffnung am 9.8. Bebel-Biografen miteinander ins Gespräch.

13. August: Veranstaltung auf dem Bebel-Platz

Am 13.8. findet zum 100. Todestag August Bebels eine große Veranstaltung auf dem Bebel-Platz in Mitte statt. „Mehr Bebel wagen“ - unter diesem Motto sprechen Roland Schmidt, Geschäftsführer der Friedrich-Ebert-Stiftung, der Berliner SPD-Landesvorsitzende Jan Stöß und Franz Müntefering. Mehmet Yilmaz, Schauspieler am Berliner Gorki-Theater, liest Auszüge aus Bebels „Aus meinem Leben“. Für Musik sorgen Sesede Terziyan und Daniel Kahn.

Am 15.8. geht es um das Verhältnis der Sozialdemokratie zum Kolonialismus, und am 25.8. fragt Oskar Negt: „Wie hältst Du es mit den Gewerkschaften“?.  Ein Filmabend und eine Stadtführung thematisieren das politische Verhältnis Bebels zu seiner Weggefährtin Rosa Luxemburg.

 

Termine:
Fr 9. August, 18–20 Uhr
„Mein August Bebel“
Ausstellungseröffnung, Lesung, Gespräch
Galerie im Kurt-Schumacher-Haus, Müllerstr. 163, 13353 Berlin

Di 13. August, 18–20 Uhr
Gedenken an August Bebel
Kurzlesungen aus Bebel-Schriften | Erinnern und Gedenken | 
Open-Air-Ausstellung | Musik
Veranstaltungsort: Bebel-Platz, Berlin-Mitte

 

Do 15. August, 18–20 Uhr
Sozialdemokratie und (Post-)Kolonialismus
Gespräch über ein ambivalentes Erbe
Galerie im Kurt-Schumacher-Haus, Müllerstr. 163, 13353 Berlin

 

Mi 21. August, 18–21 Uhr
Rosa Luxemburg
Film und Gespräch mit Jan Stöß und Klaus Lederer
Veranstaltungsort: Moviemento Kino, Kottbusser Damm 22, 
U-Bhf Hermannplatz oder Schönleinstraße 
Eintritt 5 €, Reservierung Tel. (030) 692 47 85

 

So 25. August 2013, 11–14 Uhr
„Abends war ich bei Bebel“ Rosa Luxemburg in Berlin
Stadtführung
Leitung: Claudia von Gélieu, Politologin (Frauentouren), Beitrag 5 €, BVG-Tageskarte erforderlich, Anmeldung bis 16. August [V85]. Der Treffpunkt wird nach Anmeldung unter 4692-121 mitgeteilt.

Do 29. August, 17–19 Uhr
Wie hältst Du es mit der Gewerkschaft?
Gisela Notz im Gespräch mit Oskar Negt
Galerie im Kurt-Schumacher-Haus, Müllerstr. 163, 13353 Berlin

Sa 31. August, 14–18 Uhr
August Bebel und die Arbeiter/innenbewegung in Berlin
Eine historische Bustour
Leitung: Reinhard Wenzel, Politologe
Beitrag 10 €, Anmeldung bis 10. August [V88]. Der Treffpunkt wird nach Anmeldung unter 4692-121 mitgeteilt.

Mehr zum Programm

http://august-bebel-institut.de/programm/

 

 

Die Themenflyer sind da

Flyer Bundestagswahl 2013
 

In drei Themenflyern stellt die Berliner SPD ihre Ziele dar. Die Flyer "Für gute Arbeit und gerechte Renten", "Für gleiche Chancen und gute Bildung" und "Für bezahlbares Wohnen in Berlin" stehen bei uns auch am Virtuellen Infostand mit den jeweiligen Wahlkreis-Versionen zur Verfügung.

Zum Virtuellen Infostand

 

Neu in der Foto-Community: Geburtstagsempfang für Günter König

mit der Kreisvorsitzenden Julia Schimeta und der Abteilungsvorsitzenden Sevim Aydin
 

Den 80. Geburtstag des früheren Kreuzberger Bürgermeisters Günter König feierten am 24. Juli - nachträglich - zahlreiche Freunde und Weggefährten des SPD-Politikers. Fotos vom Empfang finden Sie in der Foto-Community der Berliner SPD. Hier kann jede/jeder Fotos von Veranstaltungen und Aktionen hochladen, die den Nutzungsbedingungen entsprechen.

Zum Beitrag in der Foto-Community

 
7. August:

Kultur als Ware?

Über Kunst und Kultur im geplanten Freihandelsabkommen zwischen EU und USA diskutieren auf Einladung des Kulturforums Stadt Berlin der Sozialdemokratie am 7. August  Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats, und Frank Zimmermann, MdA, europa- und medienpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion. Strittig ist vor allem die Frage, ob auch der Kultur- und Mediensektor in diese Verhandlungen einbezogen werden soll. Die Kulturszene hält dies für sehr bedenklich. Was wären zum beispiel die Folgen, wenn die US-Internetwirtschaft die Möglichkeit bekäme, gegen die Buchpreisbindung als Handelshindernis zu klagen?

Mittwoch, 7.August 2013, 19.30 Uhr

Galerie im Kurt Schumacher Haus
Berlin-Wedding, Müllerstr. 163

 
14. August:

Benefiz-Gala für Amnesty International

Unter der Schirmherrschaft des Spandauer SPD-Bundestagsabgeordneten Swen Schulz  findet am 14. August um 19.30 Uhr in der Freilichtbühne an der Zitadelle Spandau eine Benefiz-Gala zugunsten von Amnesty International statt.
Künstlerinnen und Künstler unterschiedlicher Genres treten zu diesem Anlass ohne Gage auf. Mit dabei sind die Film- und Theaterschauspielerin Katharina Thalbach, Ian Melrose, weltweit einer der besten Akustik-Fingerstyle Gitarristen mit Tourneen durch die USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Japan und ganz Europa oder Manfred Maurenbrecher, als Urgestein der deutschen Liedermacher ist er schon fast Musikgeschichte. Erwartet werden Beppo Pohlmann, Haupttexter der Gebrüder Blattschuss, der Gitarrist und Songwriter Manfred Kanzler und Stella Ahangi, Sängerin mit persisch-armenischen Wurzeln, die seit den Neunzigern zu den Geheimtipps der Szene gehört. Durch das Programm führt als Gastgeberin die Initiatorin der Benefiz-Gala zugunsten von Amnesty International, die Kabarettistin Frau zu Kappenstein.

Eintritt 20 €, ermäßigt 15 € Karten telefonisch unter 030/3334021-22.

Mehr Informationen: http://www.frauzukappenstein.wordpress.com/benefizgala/

 

 

Gedenkstättenfahrten der Berliner SPD

Gedenksteine im Vernichtungslager Auschwitz Birkenau
 

Die Berliner SPD nimmt die Tradition ihrer Gedenkstättenfahrten wieder auf. Die nächste Fahrt führt vom 23. bis 25. November nach Krakau und Auschwitz. Auschwitz als Ort lässt - über abstraktes Faktenwissen hinaus - die Dimension des faschistischen Zivilisationsbruchs erahnen, an den in Berlin mit dem Themenjahr „Zerstörte Vielfalt“ erinnert wird.

Zum Programm der Fahrt gehören der Besuch in der Gedenkstätte und eine Stadtführung. Im Angebot enthalten sind die Busfahrt ab Berlin sowie zwei Übernachtungen in Krakau inkl. Halbpension, zum Preis von ca. 230 Euro.  Geplant sind Vorbereitungstreffen für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur inhaltlichen und organisatorischen Vorbereitung.

Weitere Informationen gibt es in der nächsten Ausgabe des Vorwärts,  per Mail unter gedenkstaettenfahrten.berlin@spd.de oder per Telefon: 030 / 4692 266.

Foto: Gedenksteine im Vernichtungslager Auschwitz Birkenau. (CC-BY-SA-2.0-DE)

 

Lichtenberg: SPD-Kinderfest im Orankebad

Bereits zum fünften Mal findet am Sonnabend, dem 3. August  das Kinderfest im Orankebad statt. Traditionell am letzten Samstag der Sommerferien warten ab 11.00 Uhr u.a. eine Hüpfburg, Kinderschminken, Entenrennen und ein Malwettbewerb auf die kleinen und großen Besucher. Für das leibliche Wohl sorgen selbst gebackener Kuchen und Waffeln zu kleinen Preisen.
"Das Sommerfest im Orankebad hat sich zu einer schönen Tradition entwickelt. Für die Kinder ist es ein letzter Ferienhöhepunkt, bevor für sie der Ernst des Lebens wieder losgeht", erklärt Erik Gührs, Direktkandidat der Lichtenberger SPD für den Deutschen Bundestag.
Das Kinderfest im Orankebad wird jährlich von der SPD Lichtenberg veranstaltet und hat sich bereits zu einem Publikumsmagneten entwickelt.
Neben Spiel und Spaß für die Kinder bietet es den Eltern Gelegenheit, mit Lichtenberger Politikern persönlich ins Gespräch zu kommen und ihre Probleme und Ideen zu äußern.

 

Bundestagswahl 2013: Hier treffen Sie die SPD-DirektkandidatInnen

SPD-Berlin: Unser Team für den Bundestag
 

Die Berliner SPD-Bundestagskandidatinnen und  -kandidaten  sind  im Wahlkampf fast täglich unterwegs.  Genaue Orte und Uhrzeiten finden Sie in unserer aktuellen Pressemitteilung.

 

Neu im Kreativblog: Plädoyer für Mindeststandards in der Kreativwirtschaft

Die soziale und wirtschaftliche Lage vieler Menschen in kreativen Berufen und Tätigkeiten ist aufgrund ihrer Arbeits- und Lebensrealitäten sehr schwierig, sogar kritisch und prekär. Das Bild in der Öffentlichkeit ist geprägt von einigen „Stars“ aus der Kreativszene mit sehr hohen Einkommen. Lebensrealität ist aber oft, das faire Einkommen und soziale Sicherung in dieser Branche für viele ein Fremdwort sind. Darauf macht der neue Beitrag im Kreativblog-Berlin aufmerksam.

 

Berliner Termine zur 150-Jahr-Feier

alle Termine im Überblick auf unserer Seite 150 Termine

 
Deutschlandfest der SPD: 17. und 18. August
 

 

 

Termine: Unsere aktuellen Termine finden Sie jeden Tag auf unserem Kalender.

Presseschau: An jedem Werktag finden Sie bei uns übersichtlich in der aktuellen Presseschau eine Auswahl von Zeitungsartikeln des Tages, die nützlich für die politische Arbeit sein können.

Telefon-Hotline der Berliner SPD: (030) 46 92 222

E-Mail: spd@spd-berlin.de

 

Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie ihn über die Internetseite www.klaus-wowereit.de oder die Seite der Berliner SPD www.berlinwahl.spd.de oder www.spd-berlin.de abonniert haben oder ihn über den "BerlinScheck" der Berliner SPD bestellt haben. Sie möchten den Newsletter nicht mehr erhalten? Sie können ihn jederzeit auf der Seite der Berliner SPD abbestellen.

 

Termine