Komplettansicht

Liebe Leserin, lieber Leser,

wir begrüßen Sie beim aktuellen Newsletter der Berliner SPD.

SPD-LVV und Parteitag im Livestream

Landesparteitag Abstimmung
 

Die Landesvertreterversammlung der Berliner SPD und der Landesparteitag werden am Sonnabend live aus dem Estrel-Hotel als Videostream im Internet übertragen. Die Übertragung kann unter parteitag.spd-berlin.de ab 9.30 Uhr verfolgt werden.

Zu Beginn der Landesvertreterversammlung am Morgen stehen die Rede des SPD-Landesvorsitzenden Jan Stöß und die Vorstellung der Direktkandidatinnen und -kandidaten der Berliner SPD auf der Tagesordnung. Im Anschluss daran spricht SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück.

Die Landesvertreterversammlung stellt eine Landesliste für die Bundestagswahl am 22. September auf. Über die Reihung der Kandidatinnen und Kandidaten hat der Landesvorstand der Berliner SPD eine Empfehlung abgegeben.

Im Anschluss an die Landesvertreterversammlung tritt der Landesparteitag zusammen und berät über die Nominierungen für die Bundesliste zur Europawahl, eine Resolution zur Europapolitik eine Vielzahl von thematischen Anträgen.

Hier finden Sie:

 

 

 

Stöß: „Mit einem starken Team in den Bundestag!“

Der Landesvorstand der Berliner SPD hat am Mittwochabend mit 21 Ja- und 2 Nein-Stimmen einen Listenvorschlag für die Bundestagswahl 2013 beschlossen. „Erstmals seit vielen Jahren schlägt der Landesvorstand der LandesvertreterInnenversammlung am 25. Mai 2013 eine umfassende Liste zur Bundestagswahl vor", erklärte der Landesvorsitzende der Berliner SPD, Jan Stöß. "Wir treten mit einem starken Team an, das Berlin und die Berliner SPD in seiner Vielfalt repräsentiert. Besonders stolz sind wir darauf, dass erstmals sechs Frauen und sechs Männer für den Bundestag direkt kandidieren. Es wird zudem das „Reißverschluss-Prinzip“ angewandt - auf eine Kandidatin folgt jeweils ein Kandidat. Eva Högl, profilierte und engagierte Bundestagsabgeordnete und Sprecherin der SPD im NSU-Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestages, soll die Liste der Berliner SPD anführen."

Stöß: "SPD-Vielfalt für den Bundestag heißt für uns auch KandidatInnen zu unterstützen, die erkennbar für die Zuwanderungsgeschichte unserer Stadt stehen. Mit Cansel Kiziltepe und Ülker Radziwill kommen wir diesem eigenen Anspruch nach. Auch wenn Berlin zusammengewachsen ist - die Repräsentation der Ost- wie der West-Bezirke der Stadt auf unserer Landesliste ist uns wichtig. Klaus Mindrup, Matthias Schmidt und Erik Gührs stehen für engagierte Politik im Ostteil unserer Stadt. Kontinuität ist ein Garant für langfristig wirksame und gute Politik für die Menschen. Deshalb unterstützen wir auch weiterhin unsere Bundestagsabgeordneten Eva Högl, Swen Schulz und Mechthild Rawert durch die Reihung auf den ersten drei Plätzen. Der stellvertretende Landesvorsitzende und langjährige stellvertretende Vorsitzende der Abgeordnetenhausfraktion Fritz Felgentreu wird als Neuköllner Wahlkreiskandidat ebenfalls unser Team für den Bundestag verstärken, genauso die Steglitz-Zehlendorfer Wahlkreiskandidatin und bekannte Friedensaktivistin Ute Finckh-Krämer.


Am 25. Mai 2013 werden die Delegierten der Landesvertreterversammlung eine Reihung der Kandidatinnen und Kandidaten für die Bundestagwahl 2013 beschließen. Der Beschluss des SPD-Landesvorstands im Wortlaut (PDF)
(PDF-Dokument, 99.6 KB)

 

BER-Untersuchungsausschuss: Aufklärung kommt voran

MIt der Befragung von Klaus Wowereit ist der Untersuchungsausschuss BER des Berliner Abgeordnetenhauses ein deutliches Stück vorangekommen. "Nach Monaten erkenntnisfreien Stocherns in der Ursuppe des Flughafenprojektes hatten die Mitglieder der Fraktionen von SPD und CDU in der vorigen Sitzung darauf gedrängt, sich endlich dem tatsächlichen Aufklärungserfordernis des Bauvorhabens zuzuwenden", so die Fraktionen von SPD und CDU in einer gemeinsamen Erklärung.

"Aus inzwischen über 1100 Akten, darunter knapp 800 der Senatskanzlei, lässt sich eine beachtliche Tiefe des Untersuchungsauftrages ablesen", so Ole Kreins, Sprecher der SPD-Fraktion im Ausschuss. "Der Regierende Bürgermeister hat seine umfängliche Sachkenntnis unter Beweis gestellt und alle Fragen der Abgeordneten umfassend und sachlich nüchtern beantwortet. Die Befragung macht deutlich, dass er seine Funktion als Aufsichtsratsvorsitzender durch intensives und punktgenaues Nachfragen in den Aufsichtsratssitzungen verantwortlich wahrgenommen hat. Erkenntnis der heutigen Sitzung ist, dass ein Aufsichtsrat nur so gut funktionieren kann, wie er durch die Geschäftsführung informiert wird. Hier lagen in der Zusammenarbeit der Geschäftsführung mit dem Aufsichtsrat die größten Defizite. Trotz Nachfragen sind dem Aufsichtsrat die Risiken der Brandschutzanlage nicht rechtzeitig und vollumfänglich dargelegt worden."

CDU-Sprecher Stefan Evers erklärte: "Der Regierende Bürgermeister hat als Zeuge sehr offen und detailliert die Fragen des Untersuchungsausschusses beantwortet. Es wurde deutlich, dass eine Reihe von Entscheidungen des Aufsichtsrates beispielsweise zur Struktur der Geschäftsführung oder der Festlegung von Eröffnungsterminen im Lichte heutiger Erkenntnisse kritisch zu bewerten sind. Die notwendigen Konsequenzen hat die Flughafengesellschaft inzwischen gezogen. Aus der damaligen Sicht der Mitglieder des Aufsichtsrates und auf der Grundlage der seinerzeitigen Informationslage waren seine Beschlüsse jedoch durchaus nachvollziehbar. Eine Sorgfaltspflichtverletzung von Klaus Wowereit als Aufsichtsratsvorsitzender ist auch nach der heutigen Vernehmung nicht erkennbar. Bedauerlicherweise scheint allerdings bei manchen Kollegen nach wie vor ein falsches Verständnis über die Aufgabenverteilung zwischen Geschäftsführung und Aufsichtsrat zu bestehen."

 

Geburtstagsfeier der SPD Tempelhof-Schöneberg

Jubiläumsfeier Tempelhof-Schöneberg
 

Mit einem fröhlichen Fest in der "Spukvilla" in Tempelhof hat die SPD Tempelhof-Schöneberg wenige Tage vor dem offiziellen Festakt in Leipzig das 150jährige Bestehen der Sozialdemokratie gefeiert. Klaus Wowereit betonte bei der Begrüßung, dass die sozialdemokratische Bewegung iihre Erfolge immer nur durch das Engagement ihrer vielen Mitglieder habe erreichen können.
Eine kleine Ausstellung mit Plakaten und Flugblättern aus Tempelhof-Schöneberg sowie eine Gesprächsrunde mit dem ehemaligen Regierenden Bürgermeister Walter Momper und der Historikerin Helga Grebing boten Einblick in persönliche Beweggründe für das Engagement ebenso wie in die Geschichte der Sozialdemokratie.

www.klaus-wowereit.de

 

Swen Schulz: "Deutschlandstipendium floppt weiter!"

Die aktuellen Ergebnisse des Statistischen Bundesamts beweisen nach Ansicht des hochschulpolitischen Sprechers der SPD-Bundestagsfraktion Swen Schulz: einmal mehr, "dass die Erfolgsmeldungen des Bundesbildungsministeriums zum Deutschlandstipendium an den Haaren herbei gezogen" seien. 13.900 Studierende erhielten im Jahr 2012 ein Stipendium nach dem Stipendienprogramm-Gesetz. Dies sind lediglich 0,6 % der Gesamtzahl der Studierenden. Mittelfristig wurde angestrebt, dass 8 % der Studierenden jährlich ein Deutschlandstipendium erhalten sollten. Hinzu kommen eine einseitige Konzentration auf die Fächergruppen, der unverhältnismäßig hohe Bürokratieaufwand an den Hochschulen sowie die Vorwürfe über die Einflussnahme von Spendern auf die Auswahlverfahren.

Schulz: "Der Aufwand steht in keinem Verhältnis zum Ertrag. Ein Beitrag zur Sicherheit der Studienfinanzierung geschweige denn zur Chancengleichheit beim Hochschulzugang sieht anders aus. Statt weiterhin Geld an dieses unsinnige Projekt zu verschleudern, sollten die Mittel sinnvoller für den Ausbau des BAföG genutzt werden."

 

Wowereit: Ein Ort der großen Literatur

Zum 50jährigen Bestehen hat Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit das Literarische Colloquium als "eine ganz besondere Institution" für die Literaturmetropole Berlin  bezeichnet. "Seit der Gründung 1963 durch Walter Höllerer haben sich am Wannsee immer wieder auch die großen Namen der internationalen Literatur zusammengefunden. 50 Jahre Begleitung der Literatur bedeutet auch, dass sich das Colloquium über die Jahre immer wieder neu erfinden musste. Anders wäre der Erfolg nicht möglich gewesen, der wesentlich zum Ansehen unserer Stadt als Kultur- und immer mehr auch als Verlagsmetropole beigetragen hat.“

www.klaus.wowereit.de

 

Woche der Neuköllner SPD vom 01. bis 09. Juni 2013

Woche der Neuköllner SPD 2013
 

Die SPD feiert in diesem Jahr ihr 150. Jubiläum – und 150 Jahre Sozialdemokratie haben auch Neukölln geprägt. Die Sozialdemokratie in Neukölln zeigt sich im Bezirk mit ihrer "Woche der Neuköllner SPD"  vom 01. bis 09. Juni: Die Abteilungen und Arbeitsgemeinschaften der SPD Neukölln haben in der Woche der Neuköllner SPD viele Veranstaltungen ins Leben gerufen, auf denen die Sozialdemokratie, ihre Vorkämpferinnen und Vorkämpfer sowie ihre Errungenschaften in Neukölln erkundet werden können.
Höhepunkt ist das Jubiläumsstraßenfest der Neukölln SPD und Kinderfest der Neuköllner Falken am 09. Juni von 13-19 Uhr auf dem Karl-Marx-Platz.
Alle Veranstaltungen sind öffentlich, Interessierte sind herzlich willkommen:

01. Juni:
10.00-12.00 Uhr: Arbeitslosenfrühstück der SPD Rixdorf auf dem Reuterplatz
11.00-13.00 Uhr: Kiezspaziergang der SPD Gropiusstadt, Start: U-Bhf. Wutzkyallee, Ziel: Restaurant “Atrium”, Bat-Yam-Platz 1
12.00 Uhr: Infostand der SPD Rixdorf zum Weltkindertag an der Weserstraße/Ecke Kottbusser Damm


02. Juni:
11.00 Uhr: “'Nachher hat sie sich in die Politik gestürzt…' – Von der Frauenvertreterin bis zur Spitzenkandidatin. Neuköllner Sozialdemokratinnen kämpfen für Frauenrechte“. Die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) präsentiert eine frauenhistorische Spurensuche mit Claudia von Gélieu. Treffpunkt: Rathaus Neukölln. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, daher wird um Anmeldung bis zum 01. Juni gebeten unter: anmeldung-2-juni-2013@gmx.de oder unter (030)6225519.
15.00-17.00 Uhr: Fahrradsternfahrt der SPD Buckow, Start: Buckower Damm 219 (Parkplatz), Ziel ist das SPD-Bürgerbüro Hermannstraße 208/Ecke Briesestraße
03. Juni:
17.00-18.00 Uhr: SPD-Fraktion in der Neuköllner Bezirksverordneten-versammlung (BVV) vor Ort: “Pläne für die neue Ganztagsgrundschule in Neukölln“, Silberstein-Grundschule, Silbersteinstraße 42

04. Juni:
19.30 Uhr: “Der Wiederaufbau der Berliner Sozialdemokratie 1945/46″. Öffentliche Mitgliederversammlung der SPD Hermannstraße mit Dr. Ditmar Staffelt (ehemaliger Neuköllner Bundestagsabgeordneter und Staatssekretär) im SPD-Bürgerbüro, Hermannstraße 208/Ecke Briesestraße


06. Juni:
19.00 Uhr: „Über das Leben und Schaffen von Magnus Hirschfeld“ (deutscher Arzt, Sexualforscher und Mitbegründer der ersten Homosexuellen-Bewegung): Vortrag von Ralf Dose, Geschäftsführer der Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft, “Kindl-Stuben”, Sonnenallee 92. Eine Veranstaltung der Neuköllner Schwusos in der SPD.


07. Juni:
11.00-13.00 Uhr: Infostand der Arbeitsgemeinschaft 60+ an der Karl-Marx-Straße/Ecke Erkstraße
16.00-18.00 Uhr: Bustour der SPD Alt-Britz zu historischen Plätzen. Start: Marktplatz Britz-Süd, es wird um vorherige Anmeldung gebeten unter spd-britz@arcor.de
19.00 Uhr: “Unsere Lieder – Rote Lieder. Arbeiterkampflieder”. Eine Veranstaltung der SPD Hufeisensiedlung im Anton-Schmaus-Haus, Gutschmidtstraße 37


08. Juni:
11.00-14.00 Uhr: Infostand der SPD Rudow mit Geburtstagsfest in Alt-Rudow vor Reichelt.
15.00 Uhr: Auf der Suche nach sozialdemokratischen Spuren im Stadtbild von Neukölln am Beispiel von Gebäuden, Straßennamen, Stolpersteinen und Gedenktafeln, Treffpunkt: U-Bhf. Blaschkoallee. Eine Veranstaltung der SPD Neukölln-Mitte.


09. Juni:
13.00-19.00 Uhr: Jubiläumsstraßenfest der SPD Neukölln und Kinderfest der Falken auf dem Karl-Marx-Platz

 
2. Juni:

150 Jahre SPD: Film-Matinee in Weißensee

Ankündigung Film-Matinee
 

Zum 150jährigen Bestehen der SPD  ist der Dokumentarfilm „Wenn Du was verändern willst“ entstanden, der jetzt von der SPD in Weißensee auf die große Leinwand gebracht wird und bei einer Matinée am 2. Juni im Kino Toni am Antonplatz im Weißensee aufgeführt wird. Der Eintritt ist frei, Freunde und Nachbarn sind herzlich willkommen. 

Sonntag, den 2. Juni 2013, 11 Uhr
Kino Toni am Antonplatz im Weißensee



 

 
5. Juni:

Lesung mit Gunter Lange "Siegfried Aufhäuser - Ein Leben für die Angestelltenbewegung"

Der Journalist und Autor Gunter Lange stellt seine soeben erschienene Biografie über Siegfried Aufhäuser (1884-1969) vor. Aufhäuser, Fabrikantensohn, Gewerkschafter und Sozialist aus Überzeugung, prägte ein halbes Jahrhundert die Angestelltenbewegung. Sein Name steht zusammen mit dem von Carl Legien unter dem Aufruf zum Generalstreik gegen den Kapp-Putsch im Jahre 1920. Er sorgte während der Weimarer Republik für die Einigung der verschiedenen kleineren Angestelltenbünde und -gewerkschaften. Als Sozialdemokrat und Jude wurde er von den Nazis ins Exil getrieben, kehrte 1951 nach Berlin zurück und wurde 1952 zum DAG-Landesvorsitzenden gewählt.

Zur Einführung referiert Dr. Stefan Heinz, Politikwissenschaftler am Otto-Suhr-Institut der FU Berlin, über „Erinnerung an den gewerkschaftlichen Widerstand gegen die Nationalsozialisten".

Um Anmeldung unter www.spd-berlin.de/Lesung-Aufhäuser wird gebeten.

 
7. Juni:

Jusos: Treffen der Generationen

Es wird ein Treffen der Generationen: Neun Juso-Vorsitzende treffen am 7. Juni aufeinander. Alle hatten oder haben sich zumindest zeitweise in Steglitz-Zehlendorf engagiert.
„Die Jusos in Steglitz-Zehlendorf haben die Geschichte der Sozialdemokratie in den vergangenen Jahrzehnten in wichtigen Positionen mitbestimmt: Alle neun ReferentInnen der Veranstaltung sind in verschiedenen Zeiten Vorsitzende der Jusos in (West-)Berlin oder in der Bundesrepublik gewesen“, so die Initiatorin der Veranstaltung Ulrike Neumann.

Erwartet werden die früheren Juso-Bundesvorsitzenden Wolfgang Roth (1972 - 1974), Klaus-Uwe Benneter (1977) und Franziska Drohsel (2007 -2010) sowie die ehemaligen Juso-Landesvorsitzenden Wolfgang Biermann (1973 - 1974), Kurt Neumann (1974 - 1976), Burkhard Zimmermann (1976 - 1978), Dieter Scholz (1978 – 1980), Burkhard Exner (1984 - 1988) und Kevin Kühnert (seit 2012).

Unter dem Motto „Ohne Widerspruch kein Fortschritt – die demokratische und sozialistische Erneuerung der Sozialdemokratie“ diskutieren sie am 7. Juni ab 18 Uhr im BVV-Saal des Rathauses Steglitz, Schloßstraße 37, 12163 Berlin. n vwb

 
7. Juni:

"Weddinger Hoffest" in der Fabrik Osloer Straße

Die SPD Mitte und der Abgeordnete Ralf Wieland laden am Freitag, 7. Juni 2013 sehr herzlich zum traditionellen "Weddinger Hoffest" ein. Neben kulturellen und kulinarischen Leckerbissen erwarten die Besucher ab 18:00 Uhr im Innenhof der "Fabrik Osloer Straße" (Osloer Straße 12, Nähe Prinzenallee) eine Reihe interessanter Gesprächspartner. Als Gäste aus der Politik werden z.B. die Senatoren Dilek Kolat und Michael Müller, die Bundestagsabgeordnete Dr. Eva Högl sowie Bezirksbürgermeister Dr. Christian Hanke zugegen sein. Für die Live-Musik sorgt das David Beecroft Trio. Im Wedding längst Kult und beim Hoffest am Zapfhahn: Weddinger Eschenbräu. Der Eintritt ist selbstverständlich frei.

 

Berliner Termine zur 150-Jahr-Feier

alle Termine im Überblick auf unserer Seite 150 Termine

 

Europaquiz läuft noch bis zum 31.Mai

Zum Beginn der Europawoche am 4. Mai haben der Fachausschuss EU-Angelegenheiten und die Berliner SPD ihr Europaquiz im Internet gestartet. Wer zwölf aktuelle Fragen zur Situation in Europa und den Zielen der SPD richtig beantwortet, hat die Chance, eine Reise nach Brüssel, einen Restaurantgutschein oder ein spannendes Buch zu gewinnen. Mit dem vom Fachausschuss erarbeiteten Quiz kann das Wissen zu Fragen der Europapolitik und zu europapolitischen Vorschlägen der SPD getestet und ggf. erweitert werden. Das Quiz läuft noch bis zum 31. Mai auf der Internetseite www.spd-berlin.de/europaquiz2013.

 

ABI: Bus-Touren zu den Stätten der Gewerkschafts- und Arbeiterbewegung in Berlin

Das August-Bebel-Institut organisiert zwei Bus-Touren an die Lebens- und Wirkungsstätten der Gewerkschafts- und Arbeiterbewegung in Berlin. Die Fahrten sollen vor allem einen Blick in das Innere historischer Orte ermöglichen, aber natürlich auch viele historische Informationen vermitteln. Marion Goers, Politikwissenschaftlerin und Mitwirkende am Historischen Stadtführer über die Stätten der Arbeiterbewegung in Berlin, begleitet beide Touren.

Freitag, 31. Mai 2013, 16 – 20 Uhr: Gewerkschaften in der Weimarer Republik. Eine Bustour zu historischen Gewerkschaftshäusern.
Es wird das Metallarbeiter-Haus in der Alte Jakobstraße und das Buchdrucker-Haus in der Dudenstraße besichtigt. Ebenso Tour-Stops sind u.a. das ehemalige ADGB-Haus in der Inselstraße/ Wallstraße mit der „Arbeiter-Datenbank“ auf der Rückseite sowie das Haus des Deutschen Holzarbeiterverbandes

Sonnabend, 15. Juni 2013, 11 – 15 Uhr: Widerstand und Verfolgung der Arbeiter/innen-Bewegung 1933-1945. Eine Bustour durch den Berliner Süden.
Den Beginn macht eine halbstündige Führung durch die Gedenkstätte Papestraße, danach geht es zum ehemaligen Standort des Konzentrationslagers Columbia, um im Anschluss das ehemalige Wohnhaus von Hildegard Wegschneider aufzusuchen. Sie war vor 1933 preußische Landtagsabgeordnete und engagierte Bildungspolitikerin. Nach 1933 half sie „untergetauchten“ Juden dabei zu überleben. Weitere Wohnhäuser von Genossen werden in Kreuzberg und Neukölln besichtigt, darunter auch das von Franz Künstler, der bis 1933 Vorsitzender der Berliner SPD war.

Die Touren kosten jeweils 8 Euro. Anmeldungsfrist für die Bustour am 31. Mai ist der 22. Mai. Für die Bustour am 15. Juni ist der Anmeldeschluss der 8. Juni.
Kontakt für die Anmeldung: August-Bebel-Institut: 030 – 46 92 121/ - 11 oder per E-Mail: kontakt@august-bebel-institut.de .

 
August Bebel Institut

Seminare, Workshops, Termine

Das August-Bebel-Institut bietet regelmäßig Veranstaltungen zur politischen Bildung an. Die nächsten Termine:

 

Fr 7. Juni, 17–19 Uhr - Berliner Tatorte
Dokumente rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt

Die Ausstellung ist ein Aufruf zum Einmischen. Ganz gewöhnliche Berliner Straßen und Plätze sind auf den Fotografien von Jörg Möller zu sehen. Sie lassen nichts von der Angst und den Schmerzen erkennen, die Menschen an diesen Orten erlitten haben. Und doch handelt es sich um Tatorte rassistischer und rechter Gewalt. Die Ausstellung der Opferberatung ReachOut zeigt die erschreckende Normalität dieser Angriffe und die Erkenntnis, dass Opfer häufig an keinem Ort und zu keiner Tageszeit wirklich sicher sind.

Ausstellungseröffnung mit: Helga Seyb, ReachOut; Jörg Möller, Fotograf, und Teilnehmer/innen am internationalen Workshop „Understanding Marginalisation – Working for Inclusion“
In Kooperation mit ReachOut Berlin

Anmeldung erbeten [U52.1] -Ausstellung: Mo 10. bis Do 27. Juni, Öffnungszeiten Mo–Fr 14–18 Uhr
 
 

Sa 08. Juni, 10– 14 Uhr - „Ende einer Idylle?“ – Die Britzer Hufeisensiedlung 1933
Stadtrundgang mit Ausstellungsbesuch

Die Britzer Hufeisensiedlung wurde ab Mitte der 1920er Jahre als Siedlung für Arbeiter/innen errichtet. Neue architektonische Ideen sollten ihnen ein besseres Zuhause geben. Die Bewohner/ innen kamen überwiegend aus der organisierten Arbeiter/innen-Bewegung, darunter z.B.  Erich Mühsam. Mit der Machtergreifung der Nazis vor 80 Jahren änderte sich das.  Das Museum Neukölln fragt im Rahmen einer Ausstellung, wie sich die Machtübernahme der Nazis in der Hufeisensiedlung dargestellt hat. Welche Bewohner/innen mussten wegziehen?  Wer kam dazu? Wie wandelte sich das Gemeinschaftsleben?

Wir erkunden die Siedlung im Rahmen eines Stadtrundgangs und lassen uns durch die Ausstellung im Museum führen. In Kooperation mit dem Museum Neukölln.
Referent: Reinhard Wenzel (Diplom-Politologe)  Beitrag 5 €, Anmeldung bis 30. Mai [U89]

 

 

Die aktuelle Ausgabe der BERLINER STIMME

Seit 63 Jahren gibt es die BERLINER STIMME, die Abonnementszeitung der Berliner SPD.  Themen der  Ausgabe vom 11. Mai u.a.:

  • Berlin investiert in soziale Gerechtigkeit. Mehr Neubau und verbesserter Mieterschutz sollen für Entlastung auf dem Wohnungsmarkt sorgen, für Investitionen in Kitas, Schulen und Sportstätten werden weitere Mittel bereitgestellt, die Lehrerbildung wird modernisiert. Zudem haben sich die Fraktionen von SPD und CDU darauf verständigt, ein Mindestlohngesetz zu verabschieden.
  • Es gibt viel zu finanzieren: Ein Überblick über EU-Fördertöpfe und Berliner Projekte von Karin Pieper.
  • Getragen wird Berlins Sport von rund 60.000 ehrenamtlich Tätigen. Ihnen hat die Berliner SPD auf ihrem Sportempfang  am 3. Mai in der Max-Schmeling-Halle ihren Dank ausgesprochen.
  • AG60plus: Landesdelegierte fordern Überprüfung des Seniorenmitwirkungsgesetzes. Ein Bericht von Werner Kleist. 
  • „Mehr Verantwortung vor Ort“: Ein Diskussionspapier zur kommunalen Daseinsvorsorge in der wachsenden Stadt Berlin von Andreas Geisel, Helmut Kleebank, Fréderic Verrycken und Clara West. 
  • „Ich liebe es, ich hasse es“: Frank Stauss über den „Höllenritt Wahlkampf“. Eine Buchbesprechung.


Unter www.berliner-stimme.de finden Sie ein Formular zum Abonnement (PDF-Dokument).

Ein kostenloses Probeexemplar können Sie anfordern unter berliner.stimme@spd.de

 

Neu im Kreativblog-Berlin: Die Medienunternehmen der Hauptstadtregion

Das sollte man mit einem Blogbeitrag feiern: 66 Prozent der Medienunternehmen in der Hauptstadtregion sind mit dem Geschäftsverlauf 2012 zufrieden oder sehr zufrieden. Das ergab das aktuelle Medienbarometer, das jährlich von Medienboard und media.net berlinbrandenburg in Auftrag gegeben wird. Mehr noch, 63 Prozent der Befragten erwarten für 2013 steigende Umsätze. Wer erwartet hatte, dass sich die hiesige Medienbranche wie vielerorts auf dem Weg ins Jammertal befindet, hat sich augenscheinlich geirrt, wird im aktuellen Beitrag im Kreativblog-Berlin festgestellt.

Der Kreativblog-Berlin der AG Kreativwirtschaft im Fachausschuss Wirtschaft: bietet  eine neue Möglichkeit des Gedankenaustauschs und der Information in der Berliner Kreativszene. 
weiterlesen auf www.kreativblog-berlin.de

 

Termine: Unsere aktuellen Termine finden Sie jeden Tag auf unserem Kalender.

Presseschau: An jedem Werktag finden Sie bei uns übersichtlich in der aktuellen Presseschau eine Auswahl von Zeitungsartikeln des Tages, die nützlich für die politische Arbeit sein können.

Telefon-Hotline der Berliner SPD: (030) 46 92 222

E-Mail: spd@spd-berlin.de

 

Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie ihn über die Internetseite www.klaus-wowereit.de oder die Seite der Berliner SPD www.berlinwahl.spd.de oder www.spd-berlin.de abonniert haben oder ihn über den "BerlinScheck" der Berliner SPD bestellt haben. Sie möchten den Newsletter nicht mehr erhalten? Sie können ihn jederzeit auf der Seite der Berliner SPD abbestellen.

 

Termine