BTSteinbrück

Fraktion vor Ort: Finanzmarktkrise, Wirtschaftskrise, Verschuldungskrise. Wer zahlt die Kosten und wer trägt die Folgen? Zu Gast Peer Steinbrück

Zu Beginn der Finanz- und Wirtschaftskrise hat die SPD in damaliger Regierungsverantwortung mit Maßnahmen wie den Konjunkturpaketen und Sonderregelungen zur Kurzarbeit dafür gesorgt, dass sich die Internationale Finanzkrise in Deutschland abgemildert niederschlägt. Steuerzahlerinnen und Steuerzahler haben die Banken mit Milliardensummen und noch höheren Bürgschaften gestützt. Die SPD will, dass die Finanzmärkte stärker reguliert und (wieder) als Diener der Realwirtschaft auftreten. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert, dass auch diejenigen ihren Anteil zahlen, die die Krisen verursacht bzw. von ihr profitiert haben. Wie können Finanz-, Wirtschafts- und Verschuldungskrise überwunden werden und die Lasten gerecht verteilt werden? Es hat sich gezeigt, dass vor allem Frauen Belastungen durch die Krise zu tragen haben. Die sozialdemokratischen Leitbilder eines gerechten Sozialstaates und einer ökologischen Wissensgesellschaft bedarf eines langfristigen und verlässlichen Finanzierungs-Konzeptes zum Umbau unserer Produktions- und Infrastruktur. Sind solche Zukunftsinvestitionen noch möglich?
Die Landesgruppe Berlin im Bundestag hat Peer Steinbrück eingeladen, der das Hauptreferat hält.

Dienstag, 5. Oktober 2010, um 19.00 Uhr
Deutscher Bundestag, Marie-Elisabeth-Lüders-Haus, Anhörungssaal R. 3101
Adele-Schreiber-Krieger-Str. 1/Luisenstraße, 10117 Berlin

Bitte anmelden bis 28.9.2010 unter: Mechthild Rawert