Fahrradsternfahrt 2017

Sternfahrt 2017

Berlin wird Radmetropole

Radweg Brandenburger Tor

© Adobe Stock / Marco Richter

 

Berlin braucht als wachsende Metropole ein smartes Mobilisierungskonzept. Nur so können Staus verhindert und Arbeitswege schnell gemeistert werden. Das Fahrrad spielt dabei eine tragende Rolle. Mit mehr Radschnellwegen, neuen Abstellplätzen und Vorfahrt für Radfahrer an bestimmten Kreuzungen setzen wir uns nachhaltig für mehr Radverkehr auf unseren Straßen ein.

Wir treten für eine nachhaltige Radpolitik in unserer Stadt ein. Zusammen mit 100.000 Radfahrerinnen und Radfahrern treffen wir uns am 11. Juni zur ADFC-Sternfahrt. Auf 19 Routen – unter anderem über die Stadtautobahnen „Südring“ (A100) und „Avus“ (A115) – radeln wir zum Großen Stern. Seid dabei, wenn wir zusammen für die Radmetropole Berlin klingeln.

Unsere konkreten Vorhaben für Radfahrer sind:

  • Wir investieren:
    Bereits 2017 stecken wir 20,5 Millionen Euro in die Berliner Radwege. Mit diesem Geld bauen wir 47 neue, und sanieren 39 alte Radwege. In den nächsten fünf Jahren stellen wir 300 Millionen Euro in den Aus- und Neubau unserer Radinfrastruktur.
  • Wir gründen:
    Die Velo GmbH als neue Landesgesellschaft wird dafür sorgen, dass wir schneller und effektiver neue Radwege erschließen und somit auch die Bezirke entlasten.
  • Wir bauen:
    Mit insgesamt 100 km Radschnellwegen kommen Radfahrer noch schneller ans Ziel.
  • Wir setzen auf Flexibilität:
    Mehr Bike and Ride Plätze an Berliner S- und U-Bahnhöfen machen eine gemeinsame Nutzung von öffentlichem Nahverkehr und Rad attraktiver.

Damit Berlin zur Fahrradmetropole wird, müssen wir diese Vorhaben zügig umsetzen. Eins hat jedoch immer Vorfahrt: die Sicherheit. Wir möchten Radwege sicherer machen und statten auch die Jugendverkehrsschulen stärker aus – damit unsere Kinder von Anfang an einen sicheren Umgang im Straßenverkehr lernen.

 
SPD-Treffpunkte Fahrradsternfahrt 2017