Ergebnisse des SPD-Bundesparteitags

Ordentlicher SPD-Bundesparteitag

Michael Müller und Eva Högl in den Parteivorstand gewählt

Martin Schulz auf dem o. SPD-Bundesparteitag im Dezember 2017
 

Der SPD-Bundesparteitag vom 7. bis 9. Dezember 2017 befasste sich mit zwei wichtigen Fragen. Gleich zu Beginn des Parteitags entschieden die Delegierten, dass die SPD mit CDU und CSU ergebnisoffene Gespräche über eine zukünftige Bundesregierung führen wird. Einen Automatismus zu einer großen Koalition gibt es dabei nicht, alle Möglichkeiten bleiben bestehen. Die Berliner SPD hatte beantragt, dass nach diesen Gesprächen noch vor Aufnahme von möglichen Koalitionsverhandlungen ein Mitgliederentscheid durchgeführt werden soll. Dieser Antrag hat mit dazu beigetragen, dass die Delegierten einen Sonderparteitag nach Abschluss der Sondierungsgespräche durchgesetzt haben. Außerdem diskutierte der Parteitag ausführlich über die notwendige Erneuerung der SPD. Für die zentralen Themenfelder Europa, technologischer Wandel und sozialer Fortschritt, Flucht und Migration sowie Zusammenhalt und Demokratie wird es Themenforen geben. Die Beteiligungsmöglichkeiten unserer Mitglieder sollen gestärkt werden.

Der Bundesparteitag wählte auch einen neuen SPD-Parteivorstand. Martin Schulz wurde mit knapp 82% wiedergewählt, Lars Klingbeil mit 70% zum neuen Generalsekretär gewählt. Der SPD Berlin gelang es nach langer Zeit endlich wieder, mit unserem Landesvorsitzenden Michael Müller und unserer Bundestagsabgeordneten Eva Högl gleich zwei Mitglieder im Parteivorstand zu stellen.

 

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.