Neue Gedenktafel für Eduard Bernstein

Neue Gedenktafel für Eduard Bernstein

Gedenktafel für Eduard Bernstein
 

Im Herbst 2014 verschwand die Gedenktafel für den sozialdemokratischen Theoretiker, Schriftsteller und Politiker Eduard Bernstein, die auf Initiative des Bezirks Schöneberg im April 1981 vor seinem letzten Wohnsitz in der Bozener Straße 18 aufgestellt worden war. Nachdem sie bis heute nicht wieder auftauchte, ist jetzt von Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler  vor dem Haus in der Bozener Straße 18 eine neue Tafel enthüllt worden.

„Mit dem Ersatz der gestohlenen Gedenktafel durch das Bezirksamt wird eine wichtige Lücke in der Gedenkkultur des Bezirkes Tempelhof-Schöneberg geschlossen.“, so Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler. Die Verdienste Bernsteins würdigte Heiner Wörmann, Vorsitzender der Historischen Kommission der Berliner SPD. Eduard Bernstein (1850 – 1932) war ein sozialdemokratischer Theoretiker, Schriftsteller und Politiker. Verdient gemacht hat er sich als Stadtverordneter und Stadtrat in Schöneberg und Mitglied des Deutschen Reichtages. Er gilt als Begründer des theoretischen Revisionismus innerhalb der SPD.

Foto: Holger Hübner