Tausend rote Rosen erinnern an den 17. Juni 1953.

Tausend Rosen in Mitte erinnern an den 17. Juni 1953

Gedenken zum 17. Juni, 17.6.2016
 

Mit tausend roten Rosen hat die SPD Mitte am 17. Juni  des  Aufstands der Arbeiterinnen und Arbeiter in der DDR 1953 gedacht. Die stellvertretende SPD-Landesvorsitzende Barbara Loth erinnerte daran, wie die materielle Not und die Probleme bei der Lebensmittelversorgung  in der DDR zugenommen hatten und der Druck auf die Arbeiterinnen und Arbeiter zur Erfüllung der staatlich vorgegebenen Normen immer größer geworden war. Dazu kam der Unmut gegen die Zwangskollektivierung in Landwirtschaft und Handwerksbetrieben, so dass sogar die Sowjetunion vor einem allzu hohen Tempo warnte. Tausende Menschen zogen bereits am 16. Juni von der Stalinallee (heute Karl-Marx-Allee) zum  Alexanderplatz und zum damaligen "Haus der Ministerien", dem heutigen Gebäude des Bundesfinanzministeriums. Für den 17. Juni wurde zum Generalstreik aufgerufen, in vielen anderen DDR-Städten kam es ebenfalls zu protesten. Die Demonstranten forderten freie Wahlen und den Rücktritt der Regierung. Am Mittag des 17. Juni rief die DDR-Regierung den Ausnahmezustand aus, sowejtische Panzer beendeten die Protestaktionen, die zu einem ersten Aufstand  für Freiheit und Gerechtigkeit geworden waren. In den Tagen um den 17. Juni 1953 kamen in der DDR mindestens 55 Menschen zu Tode, danach gab es zahlreiche Verhaftungen und Todesurteile.

 
Gedenken zum 17. Juni, 17.6.2016
 

Denkmal zum Arbeiteraufstand vor dem heutigen Bundesfinanzministerium.

 
Gedenken zum 17. Juni, 17.6.2016
 

Gedenken: Boris Velter, SPD-Kreisvorsitzender von Mitte, Barbara Loth, stellvertretende SPD-Landesvorsitzende, Heiner Wörmann, Vorsitzender der Historischen Kommission, Bruni Wildenhein-Lauterbach, MdA, Astrid Hollmann, Kandidatin für das Abgeordnetenhaus.

 
Gedenken zum 17. Juni, 17.6.2016
 

Rosenaktion mit Jan Stöß, Wahlkreiskandidat in Mitte.

 
Gedenken zum 17. Juni, 17.6.2016
 

Boris Velter und Sisanne Fischer, Mitglied der BVV.

 
Gedenken zum 17. Juni, 17.6.2016
 

Astrid Hollmann, Barbara Loth, Boris Velter und Bruni Wildenhein-Lauterbach beim Niederlegen der 1000 Rosen.
Fotos: Ulrich Horb