Michael Müller: „Berlin muss Heimat für alle bleiben“

Michael Müller: „Berlin muss Heimat für alle bleiben“

Michael Müller. Foto: Senatskanzlei

Michael Müller. Foto: Senatskanzlei

 

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat in seiner Neujahrsansprache auf die Potenziale der Stadt verwiesen und den Gemeinsinn betont. "Für mich steht fest: Berlin muss Heimat für alle bleiben", sagte Müller. "Wir werden die anstehenden Aufgaben im Interesse aller Bürgerinnen und Bürger, die hier leben, sozial gerecht gestalten. Deswegen investieren wir wieder mehr in unsere Stadt, bauen mehr bezahlbare Wohnungen, schaffen neue Kitaplätze, stellen Lehrer ein und verbessern unsere Infrastruktur insgesamt."

"Ja, wir hatten große Schwierigkeiten, die praktischen Aufgaben in den Griff zu bekommen", räumte der Regierende Bürgermeister ein. "Aber, vieles ist uns auch gelungen. Nicht nur mit einem schützenden Dach über dem Kopf und Verpflegung für 70.000 Menschen, sondern wir kümmern uns um die Gesundheit, Sprachkurse, Schulplätze in Willkommensklassen und vieles mehr. Dabei beeindruckt mich die vielfache ehrenamtliche Hilfe der Berlinerinnen und Berliner jeden Tag aufs Neue."

Berlin sei die selbstbewusste und weltoffene Stadt in der Mitte Europas, so Müller: "Eine lebenswerte Stadt der Kultur, Wissenschaft sowie hervorragenden Wirtschaftsentwicklung und damit auch wieder Stadt der Arbeit. Jedes Jahr kommen über 40.000 Menschen zusätzlich nach Berlin, um hier zu leben. Das zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind."

Müller dankte den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung für ihr Engagement. "Es wird eine der wichtigsten Aufgaben der kommenden Jahre werden, wieder mehr Personal einzustellen und insgesamt den öffentlichen Sektor durchgreifend neu aufzustellen. Wir haben damit begonnen, aber es wird Zeit und Kraft kosten", so der Regierende Bürgermeister.