Kulturempfang mit Michael Müller

Kulturempfang mit Michael Müller

Michael Müller, Thorsten Schäfer-Gümbel
 

Im Studio des Künstlers Olafur Eliasson am Pfefferberg kam am 27. August viel Prominenz aus Kunst und Kultur zusammen. Eingeladen zum Kulturempfang mit Michael Müller hatten das Bundeskulturforum, das Kulturforum Stadt Berlin der Sozialdemokratie und die Berliner SPD. Der Vorsitzende des Bundeskulturforums Thorsten Schäfer-Gümbel dankte Olafur Eliasson für die Mögichkeit, in seinen Räumen zusammenzukommen. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller, zugleich Kultursenator, machte in seiner Rede die Bedeutung der Kultur für die Stadt deutlich. Die Weltoffenheit und Internationalität Berlins, die die Kulturszene brauche, müsse auch in Zukunft erhalten werden. 

 
Olafur Eliasson und Thorsten Schäfer-Gümbel

Olafur Eliasson und Thorsten Schäfer-Gümbel

 

Die Kultur werde weiter ihren hohen Stellenwert behalten, es müssten neue Räume für sie geschaffen werden, sagte Müller. Bei neuen Bauprojekten werde inzwischen, wenn möglich, auch an Räume für Künstlerinnen und Künstler gedacht. Michael Müller verwies auf die deutliche Steigerung des Kulturetats in den vergangenen Jahren. Zuletzt  habe es einen Zuwachs von 7 Prozent gegeben. Solche Steigerungen seien  einfacher,  wenn der Regierende Bürgermeister mit dem Finanzsenator verhandle, sagte Müller. Er kann sich auch in der nächsten Legislaturperiode vorstellen, das Kulturressort beim  Regierenden Bürgermeister zu belassen.Denkbar sei aber auch ein eigenes Ressort.

Olafur Eliasson lebt und arbeitet seit 1994 in Berlin. An der Universität der Künste (UdK) gründete er 2009 das Institut für Raumexperimente.Seine Objekte setzt Eliasson In den großzügigen Studioräumen zusammen mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern um. Die beeindruckenden Arbeiten boten  eine anregende Umgebung für die Gespräche. In einer Dikussionsrunde mit Eliasson und Monika Bonvicini ging es um die Frage, was die Faszination der Stadt für Künstlerinnen und Künstler ausmacht.

 
Joachim Günther, Tim Renner, Olafur Eliasson, Thorsten Schäfer-Gümbel

Joachim Günther, Tim Renner, Olafur Eliasson, Thorsten Schäfer-Gümbel

 
 
Musiker Fetsum
 

Nicht nur musikalische Akzente setzte Fetsum. Er hatte das Benefiz-Konzert "Peace x Peace" organisiert, um Kindern in Kriegsgebieten und auf der Flucht eine Stimme zu geben.Für Menschlichkeit und Engagement warb er auch beim Kulturempfang.

 
Ahmed Soura und Dominique Rosales
 

Für tänzerische Interventionen sorgten Ahmed Soura und Dominique Rosales.

 
Kulturempfang
 

Auch vor dem Studio gab es Raum für Gespräche. Schauspielerinnen und Schauspieler, Intendanten, MuseumsdirektorInnen und KulturpolitikerInnen, freie Szene und bildende KünstlerInnen nutzten die Gelegenheit zum Ideenaustausch.

Fotos: Ulrich Horb