Stöß: Erfolgreiche Gemeinschaftsschulen weiter ausbauen

Stöß: Erfolgreiche Gemeinschaftsschulen weiter ausbauen

Jan Stöß ist der Vorsitzende der SPD Berlin.
 

Der jetzt vorgelegte Abschlussbericht der wissenschaftlichen Begleitung bescheinigt den untersuchten Berliner Gemeinschaftsschulen gute Erfolge. Diese Erfolgsgeschichte wolle die Berliner SPDD fortsetzen, erklärte der Berliner SPD-Landesvorsitzende Jan Stöß: "Wir fordern deshalb im Entwurf unseres Wahlprogramms, dass sie mit dem Ende der Pilotphase im Schulgesetz verankert werden soll."

Die von Bildungssenatorin Sandra Scheeres präsentierte Studie zur Berliner Gemeinschaftsschule zeige, dass die Gemeinschaftsschulen ihre Ziele erreichen, sagte Stöß. "Sie bieten durch längeres gemeinsames Lernen mehr Chancengerechtigkeit und koppeln den Lernerfolg von der sozialen Herkunft ab. Die SPD Berlin möchte es deshalb zukünftig noch mehr Kindern ermöglichen, eine bruchlose, inklusive und gerechte Bildung zu erhalten. Die Gemeinschaftsschule soll neben der Sekundarschule und dem Gymnasium einen festen Platz in der Berliner Schullandschaft erhalten.“

Eingeführt wurden die Gemeinschaftssschulen als Pilotversuch im Jahr 2008/09. Ziele sind eine bestmögliche Lernentwicklung durch selbstständiges Lernen und die Unterstützung individueller Lernwege sowie die Überwindung der Abhängigkeit des Bildungserfolgs von der sozialen Herkunft.

„Die Gemeinschaftsschulen“, so Sandra Scheeres, Senatorin für Bildung, Jugend und Wissenschaft, "erreichen eines ihrer wesentlichen Ziele, indem sie den Lernerfolg von der sozialen Herkunft wirksam entkoppeln. Bemerkenswert sind die Lernzuwächse der Schülerinnen und Schüler, die der Abschlussbericht den Gemeinschaftsschulen bescheinigt. Ich werde mich dafür einsetzen, dass das Angebot der Gemeinschaftsschulen in Berlin als besondere Ausprägung der Integrierten Sekundarschule dauerhaft verstetigt wird."

Ein hoher Anteil der befragten Lehrkräfte bekundet auch nach acht Jahren eine positive Einstellung zur pädagogischen Arbeit an der Gemeinschaftsschule (80 %).  Besonders hoch sind die Lernzuwächse der  Schülerinnen und Schüler aus Schulen in sozial benachteiligen Stadtteilen. Diesen Schulen ist es in besonderer Weise gelungen, ihren Schülerinnen und Schülern über alle Kompetenzbereiche hinweg weit überdurchschnittliche Lernfortschritte zu ermöglichen. In allen fünf untersuchten Kompetenzbereichen sind die (hohen) Fördererfolge weitgehend unabhängig von der sozialen Herkunft. Auch für die Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderstatus erweist sich das gemeinsame Lernen als förderlich.