Jörg Stroedter: "Ein großer Wurf ist gelungen"

Jörg Stroedter: "Ein großer Wurf ist gelungen"

Jörg Stroedter, Porträt 2009
 

Jörg Stroedter, Vorsitzender der Enquete-Kommission „Neue Energien für Berlin“ im Berliner Abgeordnetenhaus, hat in der sozialdemokratischen Wochenzeitung "Berliner Stimme" eine positive Bilanz der Arbeit gezogen.  Die Enquete-Kommission habe  zur Energiewende, zur Rekommunalisierung der Energieunternehmen und einer arbeitsfähigen Ausstattung des neu gegründeten Berliner Stadtwerks "weitreichende Beschlüsse meist einstimmig im überparteilichen Konsens gefasst".

"Als Vorsitzender der Kommission freue ich mich, dass uns ein großer Wurf gelungen ist", so Stroedter. "Bisher hat keine andere Metropole in Deutschland so weitgehende Beschlüsse gefasst. Auch wenn unser Bericht nur einen empfehlenden Charakter für künftiges Regierungshandeln hat, sind die Ergebnisse unserer Arbeit für die klima- und energiepolitischen Leitlinien Berlins beachtlich. Künftige Regierungen müssen sich über Jahrzehnte an unseren Beschlüssen messen lassen. Mir war es von Beginn an besonders wichtig, einen parteiübergreifenden Konsens für diese großen Zukunftsfragen zu erreichen. Wenn auch das Ergebnis nun konsensual vorliegt, die Diskussionen und das Abstimmungsverhalten der Mitglieder waren bisweilen turbulent." 

 

   in BS 21-2015 vom 31. Oktober: Beitrag von Jörg Stroedter zur Enquetekommission Neue Energien für Berlin (PDF) (PDF-Dokument, 141.8 KB)