Michael Müller zum Jahrestag des Mauerfalls

Michael Müller zum 26. Jahrestag des Mauerfalls

Michael Müller, Senator für Stadtentwicklung und Umwelt

Michael Müller, Senator für Stadtentwicklung und Umwelt

 

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat zum 26. Jahrestag des Falls der Berliner Mauer auf die Bedeutung der Erinnerungskultur hingewiesen. „Gedenkstunden und Erinnerungskultur sind wichtig, um besonders den jüngeren Menschen zu sagen, dass unsere Freiheit und auch der Frieden keine Selbstverständlichkeiten sind, sondern dass sie immer wieder von neuen verteidigt werden müssen, um sie zu bewahren", sagte er. "Wie sehr aktuell diese Einsicht ist, können wir von den vielen Menschen lernen, die in diesen Tagen vor Krieg und Unterdrückung zu uns flüchten.“

Mit Freude habe Berlin am 3. Oktober 25 Jahre Deutsche Einheit gefeiert, so Müller. "Aber wir wissen darum, dass zu diesem glücklichen Tag immer auch die Erinnerung an die Toten und an die Opfer der Berliner Mauer gehört. Die Teilung mit all ihren Folgen war für die Menschen in unserer Stadt und in unserem Land eine bittere Zeit, für viele war es eine Zeit voller Schmerzen und Leiden. Daran zu denken, ist wichtig, gerade wenn wir uns auch an die Freude des Tages erinnern, an dem die Mauer in Berlin wieder offen war. Dieses Ereignis verdanken wir den mutigen Menschen im damaligen Ostteil unserer Stadt und in der ganzen DDR, die hartnäckig und friedlich für Freiheit und Demokratie und gegen Unterdrückung und Diktatur gekämpft haben.“