„8. Mai muss offizieller Gedenktag werden!“

„8. Mai muss offizieller Gedenktag werden!“

Der 8. Mai soll zum offiziellen Gedenktag werden. Das fordert die Berliner SPD in einer gemeinsamen Erklärung  mit dem DGB Berlin-Brandenburg, Bündnis 90/ Die Grünen und DIE LINKE Berlin. „Die Berliner SPD unterstützt die Initiative, den 8. Mai zu einem offiziellen Gedenktag zu machen", so der SPD-Landesvorsitzende Jan Stöß. "Frank-Walter Steinmeier hat bei seiner Rede im Abgeordnetenhaus vor wenigen Tagen zu Recht davon gesprochen, dass dieser 8. Mai als Tag der Befreiung eben nicht nur die Befreiung von etwas, sondern zugleich eine Befreiung zu etwas war."

Steinmeier habe darauf hingewiesen, indem wir befreit wurden vom dunkelsten Irrweg unserer Geschichte, "wurden wir zugleich befreit zu ‚mehr Licht‘ auf unserem Weg nach vorn; zu Wachsamkeit und zur Selbstverpflichtung für diejenigen menschlichen und politischen Prinzipien, die Deutschland auf so beispiellose Art und Weise geschändet hatte. In unserer Befreiung also liegt zugleich unsere Verantwortung – die Verantwortung des Nie wieder!“
Stöß: "Dieser Verantwortung des 'Nie wieder' stellen wir uns, indem wir alle Tendenzen von Nationalismus, Antisemitismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit bekämpfen. Der gemeinsame, parteiübergreifende Aufruf mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund soll deshalb auch das Zeichen setzen, dass die offene und solidarische Gesellschaft unsere Antwort auf den 8. Mai 1945 sein muss."

Der gemeinsame Aufruf im Wortlaut (PDF-Dokument, 98.5 KB)