Dilek Kolat: Arbeitslosigkeit weiter gesunken

Dilek Kolat: Langzeitarbeitslose profitieren

 

Berlin erreicht einen neuen Tiefstand bei der Arbeitslosigkeit. Im Juni waren insgesamt 191.613 Arbeitslose gemeldet. Das waren 9.577 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote betrug 10,5 Prozent und lag damit um 0,5 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert.

Eine deutliche Zunahme gibt es bei den sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen. Im April waren 1.302.000 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt, 39.200 mehr als ein Jahr zuvor. Mit dieser Steigerung von 3,1 Prozent liegt Berlin erneut über dem bundesdeutschen Durchschnitt, diesmal um 1,4 Prozentpunkte. „Bemerkenswert ist, dass wir in Berlin auch im Juni im Ländervergleich die Rote Laterne nicht innehaben. Das war seit langer Zeit nicht der Fall", so Berlins Bürgermeisterin und Arbeitssenatorin Dilek Kolat.

Als "erfreulich und ermutigend" bezeichnete es Dilek Kolat, dass die positive Entwicklung auch bei den langzeitarbeitslosen Menschen ankommt. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gibt es 4.312 weniger Berlinerinnen und Berliner, die länger als ein Jahr ohne Beschäftigung sind. Während auf Bundesebene der Anteil der Langzeitarbeitslosen bei 38,2 Prozent liegt, sind es in Berlin inzwischen 32,5 Prozent.

Dilek Kolat will angesichts von immer noch 62.347 langzeitarbeitslosen Menschen in der Stadt das Landesprogramm „Berliner Jobcoaching“ zur intensiveren Begleitung von Langzeitarbeitslosen fortführen: "Allerdings brauchen wir hierfür auch Berliner Unternehmen, die die Potentiale langzeitarbeitsloser Menschen erkennen und ihre Türen für sie öffnen.“