Ausstellungseröffnung mit Natascha Ungeheuer

8. Oktober:

Natascha Ungeheuers "Augenspaziergänge"

Natascha Ungeheuer
 

Seit fünfzig Jahren malt Natascha Ungeheuer in verschiedenen bildnerischen Techniken.  Parallel zu der Präsentation ihrer Ölbilder im Willy-Brandt-Haus zeigt die Galerie im Kurt-Schumacher-Haus  in einer Ausstellung Gouachen, Zeichnungen, Aquarelle und Lithographien der Künstlerin.
Ihre großen Bilder sind ein Welttheater, man kann sich nicht satt sehen. Gaby Peters: „Es ist die Kraft ih-rer Subjektivität, die Fenster zu einem nie gesehenen Panorama aufstößt, die den Blick auf Hintergründiges lenkt, die beengende Häuserschluchten aufspaltet und durch die Schlitze der beidseitig geschobenen Stellwände unserer Wahrnehmung das Unwahr-scheinliche ins Blickfeld schiebt.“ Auch ihre kleineren, oft sehr zarten Arbeiten berühren mit verspielter Heiterkeit und tiefem Ernst, man sieht sich beglückt.
Natascha Ungeheuer wurde in Blumenfeld im Län-derdreieck bei Basel geboren. Nach dem Tanzstudium bei Harald Kreutzberg in Bern kam sie 1962 nach West-Berlin, tanzte bei Mary Wigman, reiste quer durch Europa und begann 1964 zu malen. Seit 1964 war sie gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten Johannes Schenk, der am 4. Dezember 2006 plötzlich verstorben ist, in Berlin und Worpswede. Heute lebt sie in Kreuzberg.

Galerie im Kurt-Schumacher-Haus, Berlin-Mitte, Müllerstraße 163, U und S-Bhf.Wedding
Einladung zur Eröffnung der Ausstellung "AUGENSPAZIERGÄNGE"
Gouachen, Zeichnungen, Aquarelle und Lithographien von
NATASCHA UNGEHEUER
Mittwoch, 8. Oktober 2014, 19 Uhr

Begrüßung & Einführung: Eckhardt Barthel & Winfried Sühlo
Die Künstlerin ist anwesend
Gespräch bei einem Glas Wein oder Wasser

Dauer der Ausstellung: 8. Oktober bis 5. November 2014
Öffnungszeiten Mi, Do, Fr 16 – 18 Uhr
und nach tel. Vereinbarung (8837914 u. 4692150)