Ein starkes Team für Berlin

Ein starkes Team für Berlin

 

Am Freitag, dem 21. November 2014, stellte der designierte Regierende Bürgermeister Michael Müller seine neue Senatsmannschaft vor.

„Mit der Benennung von Andreas Geisel und Dr. Matthias Kollatz-Ahnen holt Michael Müller zwei politische Schwergewichte in den Senat. Beide sind hoch angesehene Sozialdemokraten mit profunden Kenntnissen in ihren Fachgebieten und einer breiten politischen Erfahrung. Zusammen mit Michael Müller, Dilek Kolat und Sandra Scheeres bilden die beiden neuen Senatoren ein starkes Team für Berlin. Michael Müller hat eine kluge Entscheidung getroffen. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit unserer neuen Senatsmannschaft. Mit diesen Personalentscheidungen ist die rot-schwarze Koalition in Berlin gut aufgestellt“, begrüßte Jan Stöß, Landesvorsitzender der Berliner SPD, die Personalentscheidungen.

Mit der Nominierung von Andreas Geisel ging auch ein wichtiges Signal an die Berliner Bezirke. Der Bezirksbürgermeister von Lichtenberg hat mit seinem Bündnis für Wohnen in Lichtenberg Maßstäbe gesetzt. Lichtenberg wurde unter seiner Führung seit 2011 zu einem der Wohnbezirke mit dem stärksten Zuzug und zu einem Labor der wachsenden Stadt. In enger Kooperation hat er mit den landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften den Wohnungsbau vorangebracht. „Es ist gut, dass ein gebürtiger Ostdeutscher für die Berliner SPD Verantwortung in dieser wichtigen Senatsverwaltung übernimmt“, so Stöß.

Mit Dr. Matthias Kollatz-Ahnen kommt ein ausgewiesener Spezialist für Finanzen auf Landes- und Europaebene nach Berlin. Er ist in der Sozialdemokratie bestens vernetzt. „Mit seinen Positionen zur Stärkung von Investitionen und einer stärkeren Regulierung der Finanzmärkte steht er für eine klare, sozialdemokratische Handschrift in der Finanzpolitik und wird die Interessen Berlins als Finanzsenator bestens vertreten“, erklärte Stöß. Matthias Kollatz-Ahnen ist ein exzellenter Finanzfachmann, aber auch jemand, der sich in seiner Biographie etwa als stellvertretender Bundesvorsitzender der Jusos, Mitglied der Antragskommission beim SPD-Bundesparteitag und im Managerkreis der Friedrich-Ebert-Stiftung ehrenamtlich engagiert hat und die Sozialdemokratie gut kennt.

Besonders drückte Stöß auch seine Freude über die Ernennung Dilek Kolats als neue Berliner Bürgermeisterin und damit Stellvertreterin des Regierenden aus: „Es ist gut, dass Berlin damit wieder eine Frau als Bürgermeisterin haben wird. Und wir sind stolz darauf, dass zum ersten Mal in der Geschichte unseres Landes eine Frau mit Migrationshintergrund eine stellvertretende Ministerpräsidentin in Deutschland sein wird.“

Glückwünsche und Dank gingen an die neue Senatssprecherin Daniela Augenstein und den scheidenden Senatssprecher Dr. Richard Meng.