SPD-Vorsitzender Stöß im Gespräch bei Air Berlin

SPD-Vorsitzender Stöß im Gespräch bei Air Berlin

Frank Jahnke, Wolfgang Prock-Schauer, Jan Stöß, Thorsten Karge bei Air Berlin
 

Der Landesvorsitzende der Berliner SPD Jan Stöß ist gemeinsam mit den Wirtschaftsexperten der SPD-Abgeordnetenhausfraktion Frank Jahnke und Thorsten Karge zu einem Gespräch mit airberlin-Chef Wolfgang Prock-Schauer zusammengekommen. „Nachdem Air Berlin in den letzten Wochen einige Schlagzeilen gemacht hat, freue ich mich sehr darüber, gerade jetzt die Möglichkeit zu haben, dieses für unsere Stadt wichtige Unternehmen zu besuchen", so Stöß. "Der Austausch mit dem CEO Wolfgang Prock-Schauer über die Situation und Zukunft des Unternehmens am Standort Berlin hat uns wichtige Impulse für die weitere Arbeit gegeben. Besonders wichtig war uns, auch mit den Kolleginnen und Kollegen des Betriebsrats zusammenzukommen“, erklärte der Landesvorsitzende  Jan Stöß.  „Air Berlin trägt den Namen unserer Stadt in die Welt und schafft viele Arbeitsplätze für die Berlinerinnen und Berliner. Dabei soll es auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten bleiben.“

Wolfgang Prock-Schauer hatte sein Amt im Januar 2013 von Hartmut Mehdorn übernommen. Für 2013 meldete airberlin unlängst einen Verlust von 315,5 Millionen Euro, der Großaktionär Etihad aus Abu Dhabi zeichnete daraufhin Wandelanleihen über 300 Millionen Euro.

Im April 2014 hat airberlin mehr Fluggäste als im Vorjahresmonat begrüßt. Insgesamt beförderte die Fluggesellschaft im vergangenen Monat 2.551.406 Gäste, was einem Anstieg von 2,8 Prozent entspricht (Vorjahr: 2.481.959).


Foto: Jürgen Weyrich