Regenbogenfahne weht am Kurt-Schumacher-Haus

Regenbogenfahne weht am Kurt-Schumacher-Haus

Regenbogenfahne am Kurt-Schumacher-Haus
 

Kurz vor Beginn der Berliner „Pride Weeks“ zeigt seit dem 28. Mai auch der SPD-Landesverband am Kurt-Schumacher-Haus Flagge für Toleranz und gegen Homo- und Transphobie.
Traditionell werden in den Wochen vor dem Lesbisch-Schwulen Stadtfest und dem CSD an vielen Orten Berlins Regenbogenflaggen gehisst, um ein sichtbares Zeichen gegen Diskriminierung und für die Rechte von Schwulen, Lesben, Transsexuellen und Transgender, Inter- und Bisexuellen zu setzen.
Am Freitag, 30. Mai 2014 um 11.00 Uhr werden die „Pride Weeks“ offiziell eingeläutet. Der Berliner Senat, die BVG und der Lesben- und Schwulenverband laden dann an den Nollendorfplatz ein. Auch zahlreiche VertreterInnen der Berliner LGBTI-Gruppen nehmen daran teil, darunter die Arbeitsgemeinschaft der Lesben und Schwulen in der Berliner SPD. Am Sonnabend, dem 31. Mai starten die "Respect Gaymes".
Weitere Höhepunkte der „Pride Weeks“ sind u.a. das Lesbisch-Schwule Stadtfest am 14. und 15. Juni 2014 im Motzstraßenkiez in Schöneberg sowie der Christopher Street Day am 21. Juni 2014.

 
Regenbogenfahne am Kurt-Schumacher-Haus
 

1996 wurde erstmals eine Regenbogenfahne an den Rathäusern von Schöneberg, Tiergarten und Kreuzberg gehisst. Initiiert hatte es damals der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) Berlin-Brandenburg. 2008 zogen erstmals alle Berliner Bezirke die Regenbogenfahne auf.