"Berlin verändert Europa" - Lesungen zum Fall der Mauer

"Berlin verändert Europa" - Lesungen zum Fall der Mauer

"Berlin verändert Europa" – unter diesem Motto setzt das Kulturforum Stadt Berlin der Sozialdemokratie die Reihe mit Lesungen zum 25. Jahrestag des Mauerfalls  fort. Nach der Buchpräsentation mit Walter Momper „Berlin, nun freue dich!" sind vor der Sommerpause noch zwei Lesungen geplant.

Freitag, 30. Mai, 19.30 Uhr
Lesung mit Doris Wiesenbach, „Grenzenlos“. Deutsch-deutsche Kurzgeschichten (Anthea-Verlag, 2014)
Als Krimiautorin ist sie unter dem Namen Isabella Bach bereits häufig mit den „Mörderischen Schwestern“ zu Gast bei Lesungen in der Galerie gewesen. Jetzt stellt sie ihren Erzählband vor. Die einzelnen Texte sind frei nach wahren Begebenheiten und Interviews mit Zeitzeugen entstanden. Es sind Geschichten über Freiheit und Kontrolle, Individualität und Grenzen, gewürzt mit einer Prise Ironie.
EINTRITT frei. SPENDEN erbeten.

Freitag, 13. Juni, 19.30 Uhr

Lesung mit Marianne Suhr „Roter Milan“ (Edition ebersbach. Berlin. 2010)
Die langjährige Vorsteherin der BVV Charlottenburg-Wilmersdorf hat einen Roman geschrieben, der von der starken Verbindung zwischen zwei Frauen und ihrem Leben während und nach der Teilung Deutschlands erzählt. Ein Stück DDR-Geschichte wird sichtbar und der Einfluss, den die Teilung auf das Leben jedes und jeder Einzelnen hatte.
EINTRITT frei. SPENDEN erbeten.

Im September: Lesung mit Yade Kara „Selam Berlin“ (Diogenes, 2003)

Alle Lesungen finden in der Galerie im Kurt-Schumacher-Haus, Müllerstr. 163, 13353 Berlin, statt.

 

Einladung als PDF (PDF-Dokument, 208.9 KB)