„Begegnung der Kulturen Europas“ in Neukölln

„Begegnung der Kulturen Europas“ in Neukölln

Begegnung der Kulturen in Neukölln, AG Migration und Sylvia-Yvonne Kaufmann
 

Wahlkämpfe müssen nicht immer nur politisch sein! Das haben die Arbeitsgemeinschaften Migration und Vielfalt der SPD Neukölln und des Landesverbandes am Freitagabend auf dem Campus Rütli in Neukölln bewiesen. Vor etwa 100 Bürgerinnen und Bürgern wurde die kulturelle Vielfalt in Form von Musik und folklorischen Tänzen dargestellt. Das gefiel auch der Berliner SPD-Kandidatin für das Europaparlament Sylvia-Yvonne Kaufmann.
„Wir bieten heute Abend eine Plattform, auf der sich Menschen aus verschiedenen Kulturen begegnen und austauschen können“, erklärte Hakan Demir, Vorsitzender der AG Migration in der SPD Neukölln in seinem Grußwort. Dabei spiegelte sich der kulturelle Austausch nicht nur in der Vielfalt der Bürgerinnen und Bürgern im Publikum wider, sondern auch bei den Vereinen und auftretenden Gruppen. Eine bosnische Tanzgruppe von „Kulturno Umjetnicko Drustvo"Berlinski Ljiljani" trat ebenso auf wie die polnisch-ukrainisch-russische Musik- und Tanzgruppe des Integrationsvereins „ImPULS e.V.“ sowie das hochtalentierte Musikduo von „Aspe e.V.“ Ebenfalls gab es Musik aus Kleinasien von Nevzat Akpinars Schüler Alper Senocak. Die Vorstandsmitglieder der AG Migration in der SPD Neukölln Ece Catar, Marcel Hopp und Clara Sutterer begleiteten die etwa 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch den Abend und das teilweise in vier Sprachen.
Aber auch die Politik kam nicht zu kurz: Die Berliner SPD-Kandidatin für das Europaparlament Sylvia-Yvonne Kaufmann erzählte von ihren persönlichen Erfahrungen, die sie als promovierte Japanologin in Japan gemacht hatte. Die Europabeauftragte des Bezirks Neukölln, Cordula Simon, betonte die wichtige Rolle der EU bei der Förderung des Stadtteilmütter-Projektes. Sie wies aber auch darauf hin, dass Europa nicht nur für die mobile Erasmus-Generation spürbar sein darf.