Glückwünsche für Jutta Limbach

Glückwünsche für Jutta Limbach

Jutta Limbach 2014
 

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat der ehemaligen Berliner Justizsenatorin und Präsidentin des Bundesverfassungsgerichts Prof. Dr. Jutta Limbach zu ihrem 80. Geburtstag am 27. März 2014 gratuliert. Er wünsche ihr  "für die kommende Zeit alles Gute und weiterhin diese beeindruckende Schaffenskraft", schrieb Gabriel.

"Es ist schön, wenn Menschen gute Vorbilder haben. Ich behaupte, es ist kein Zufall, dass Du so ein Vorbild für viele – vor allem für viele Frauen – wurdest, bist und bleibst", heißt es im Schreiben Gabriels. "Du hast selbst oft von Deiner Urgroßmutter Pauline Staegemann gesprochen: Dienstmädchen in Berlin, Sozialdemokratin erster Stunde, Frauenrechtlerin. Geleitet davon, dass die Wirklichkeit durch Erkenntnis und Denken bestimmt wird, hat sie – wie Du – mit Konsequenz überkommene Konventionen aufgebrochen und Neues möglich gemacht. Als Richterin, Professorin, Justizsenatorin, als erste Präsidentin des Bundesverfassungsgerichts sowie als Präsidentin des Goethe-Instituts: ohne schrille Töne genauso heiter wie hartnäckig. Herausgreifen möchte ich Dein Engagement für gute und verständliche (!) Sprache. Politik genauso wie die Juristerei ist ohne Sprache undenkbar. Du hast den Deutschen Sprachrat mit ins Leben gerufen. Auch das Goethe-Institut spielt dank Deiner Führung weiterhin eine sehr renommierte Rolle in der Welt."

Ganz besonders dankte Gabriel Jutta Limbach dafür  dass sie die Rechtssprache verändert habe: "Als Elite-Juristin hast Du dafür gesorgt, dass die Menschen das Recht und die Rechtsprechung auch verstehen können. Das vielfach unverstandene Juristendeutsch zu übersetzen für die, deren Leben es regelt, ist ein großer Verdienst. Urgroßmutter Pauline war keine Intellektuelle, aber ich bin mir sicher, sie hätte die Präsidentin des Bundesverfassungsgerichts verstanden. Du warst es, die anfing, den Menschen auch die kompliziertesten Urteile zu vermitteln. Kürzlich habe ich dem heutigen Präsidenten des Bundesverfassungsgericht Andreas Voßkuhle zum 50. Geburtstag gratuliert. Ich habe mich bei ihm bedankt, dass er Deine „Übersetzungs-Tradition“ konsequent fortführt, auch wenn er dafür mitunter von mancher Seite angefeindet wird."

Letztendlich gehe es darum, dass die Menschen erkennen, dass das Recht nicht auf Steintafeln vom Berg herab gekommen sei, so Gabriel. "Es ist im Gegenteil etwas dynamisches, das das Zusammenleben der Menschen im Lichte der jeweiligen Zeit regeln muss. Beispielhaft ist die Ergänzung von Artikel 3 Absatz 2 des Grundgesetzes. Du hast an zentraler Stelle dafür gesorgt, dass „die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern“ Grundrechtscharakter bekommen hat. Denn nicht nur für die Politik gilt der Satz von Willy Brandt, „dass jede Zeit eigene Antworten will und man auf ihrer Höhe zu sein hat, wenn Gutes bewirkt werden soll.“
Er sei stolz, so Gabriel, dass Jutta Limbach seit 52 Jahren Mitglied der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands sei.