Stöß: Neuregelung der doppelten Staatsbürgerschaft ist ein Meilenstein

Stöß: Neuregelung der doppelten Staatsbürgerschaft ist ein Meilenstein

Die vom Deutschen Bundestag verabschiedete Neuregelung der Optionspflicht ist vom Berliner SPD-Landesvorsitzenden Jan Stöß als "Meilenstein" bewertet worden: "Hunderttausende Betroffene sind zukünftig nicht mehr gezwungen, sich im Alter von 23 Jahren zwischen der deutschen und einer weiteren Staatsbürgerschaft zu entscheiden", so Stöß. "Dieses integrationspolitische Signal war der Berliner SPD bei den Koalitionsverhandlungen ganz besonders wichtig. Nun werden junge Deutsche mit ausländischen Eltern nicht mehr vor eine harte Zerreißprobe gestellt: Sie können zukünftig die deutsche Staatsbürgerschaft behalten ohne die Staatsbürgerschaft ihrer Eltern aufgeben zu müssen. Für sie wird Deutschland zur Heimat ohne dass sie ihre Herkunft verleugnen müssen. Die gestern beschlossene Neuregelung mit Einschränkungen ist aber ein Kompromiss mit der Union – ein Kompromiss mit klarer SPD-Handschrift. Die SPD tritt seit 1998 für Mehrstaatlichkeit ein, dazu wurde gestern ein großer Schritt getan.“