Wowereit: "13. August ist Mahnung zur Verteidigung von Freiheit und Rechtsstaat"

Wowereit: "13. August ist Mahnung zur Verteidigung von Freiheit und Rechtsstaat"

Mauergedenken Bernauer Straße 2010
 

„Die Erinnerung an den Mauerbau und das Gedenken an die Opfer der Teilung unseres Landes und unserer Stadt sind eine Zukunftsaufgabe. Denn der 13. August ist immer wieder ein Anlass, daran zu erinnern, dass Freiheit und Rechtsstaat keine Selbstverständlichkeiten sind, sondern dass sie Tag für Tag von neuem verteidigt und erkämpft werden müssen. Das ist eine Tatsache, die wir immer wieder gerade den nachwachsenden Generationen bewusst machen müssen", erklärte Berlins regierender Bürgermeister Klaus Wowereit zum 53. Jahrestag des Baues der Berliner Mauer. Der 13. August 1961 sei für viele Mitbürgerinnen und Mitbürger ein nach wie vor persönlich sehr bitterer Hintergrund auch für die freudigen Feierlichkeiten zur 25. Wiederkehr des Falls der Berliner Mauer, die im kommenden November ihren Höhepunkt erleben werden, so Wowereit.

Der Regierende Bürgermeister nimmt am 13. August 2014 an mehreren Terminen zum Gedenken an den Mauerbau teil, u.a. am Gedenken um 10.30 Uhr in der Kapelle der Versöhnung (Bernauer Straße 4/Einmündung Hussitenstraße, 10115 Berlin) und danach an der Kranzniederlegung an der Gedenkstätte Berliner Mauer (Bernauer Straße/Ecke Ackerstraße). Um 12.00 Uhr ist Wowereit Teilnehmer des Gedenkens und der Kranzniederlegung an der Peter-Fechter-Stele (Zimmerstraße 26/27, 10969 Berlin).