Jan Stöß im Interview: "Berlin ist bei der SPD in guten Händen"

Jan Stöß im Interview: "Berlin ist bei der SPD in guten Händen"

In einem Interview mit der Berliner Morgenpost hat der SPD-Landesvorsitzende Jan Stöß die Kampagnenfähigkeit der Berliner SPD unterstrichen, die sich im Bundestagswahlkampf gezeigt habe und jetzt wieder vor der Europawahl und dem Volksentscheid zu Tempelhof. "Man muss immer wieder aufs Neue um die Zustimmung der Berliner werben", so Stöß. "Die Leistung, die die SPD in der Regierungsverantwortung vorzuweisen hat, ist ja bemerkenswert. Wir haben das beste Wirtschaftswachstum von allen Bundesländern, wir haben eine halbe Milliarde Euro Schulden getilgt, und wir haben deutlich vor der Wirksamkeit der Schuldenbremse einen ausgeglichenen Haushalt. Das alles sind Rahmendaten, die dafür sprechen, dass Berlin bei der SPD in guten Händen ist." Es sei gut, dass nun vor dem Landesparteitag personelle Klarheit in der Partei herrsche. "Diese Personalspekulationen mitten in zwei Wahlkämpfen haben uns nicht genutzt."

Im Interview mit der Berliner Zeitung  kündigte der SPD-Landesvorsitzende an, beim Parteitag ein offenes und transparentes Verfahren auf den Weg zu bringen, um das Regierungsprogramm für 2016 zu entwickeln. "Dabei wollen wir alle Parteimitglieder und die Berlinerinnen und Berliner einbeziehen", sagte Stöß.  "Wir müssen alles daran setzen, aus dem Parteitag geschlossen hervorzugehen und dort, wo Gräben aufgerissen sind, diese zuzuschütten."