4. Mai: SPD ruft zum Putzen von Stolpersteinen auf

4. Mai: SPD ruft zum Putzen von Stolpersteinen auf

Stolperstein für Karl Bublitz.
 

Seit Jahren unterstützen Berliner Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten das Stolperstein-Projekt, das 1996 vom Bildhauer Gunter Demnig ins Leben gerufen wurde. In etlichen Abteilungen wurden Steine gestiftet, die an die persönlichen Schicksale von Menschen erinnern, die in der Zeit des Nationalsozialismus Opfer des Holocausts oder der Euthanasie wurden, die vertrieben, enteignet oder politisch verfolgt wurden.

Immer wieder rufen Abteilungen zum Putzen der Gedenksteine auf. Erstmals soll es am 4. Mai nun eine landesweite Putzaktion geben.
„Die Stolpersteine sind aus Messing, dunkeln also durch Wind und Wetter nach“, so SPD-Landesgeschäftsführerin Kirstin Fussan. „Wir möchten viele Bürgerinnen und Bürger dazu aufrufen, am 4. Mai eine kleine, aber wichtige Geste auszuführen: Putzen Sie – so wie viele Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten dies am 4. Mai tun werden – mit uns oder in Eigenregie die Stolpersteine in Ihrem Kiez. Dadurch werden die Inschriften wieder leserlich und das Schicksal der Opfer sichtbar. Sie unterstützen damit die regionale Gedenkarbeit ganz unmittelbar.“
Die Berliner SPD rufe bewusst am Wochenende des 3. und 4. Mais zu dieser Aktion auf. „Am Donnerstag darauf, dem 8. Mai, endete dank der Alliierten die Nazi-Diktatur und der begangene Massenmord an Millionen Menschen“, so Kirstin Fussan. „Putzpakete“ mit dem notwendigen Spezialreiniger und weiteren Utensilien hat die Berliner SPD zentral bestellt und den Abteilungen zur Verfügung gestellt. Wer mitmachen will, kann sich an seine örtliche SPD-Abteilung wenden. 

Die Liste aller Stolpersteine in Berlin auf der Internetseite der Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin: www.stolpersteine-berlin.de
Mehr über das Stolpersteinprojekt unter www.stolpersteine.com