"Rotes Tuch" an Daniel Höra verliehen

"Rotes Tuch" an Daniel Höra verliehen

Preisverleihung Rotes Tuch 2013: Jan Stöß, Frank Jahnke, Carolina Böhm, Daniela Höra und Christian Gaebler
 

Der Berliner Jugendbuchautor Daniel Höra ist mit dem Jugendmedienpreis "Das Rote Tuch" ausgezeichnet worden. Der seit 1978 von der SPD Charlottenburg-Wilmersdorf gemeinsam mit dem SPD Landeverband verliehene Preis würdigt Arbeiten, die das demokratisches Handeln der jungen Generation unterstützen und antidemokratischen und rechtsextremistischen Einstellungen entgegentreten. Die Jury des Jugendmedienpreises „Das Rote Tuch“ zeichnete Daniela Höra für sein Buch „Braune Erde“ aus, die Geschichte einer schleichenden Besitznahme eines fiktiven mecklenburgischen Dorfes durch Rechtsradikale.

Mit viel Einfühlungsvermögen habe Daniel Höra ein fesselndes, differenziertes und zugleich sozialkritisches Buch geschrieben, stellte Parlamentspräsident Ralf Wieland in seiner Laudatio fest. Der SPD-Landesvorsitzende Jan Stöß und der Charlottenburg-Wilmersdorfer Kreisvorsitzende Christian Gaebler betonten die Notwendigkeit, die Arbeit gegen Rechtsextremismus fortzusetzen. Höras Buch schaffe das Bewusstsein dafür. Das Buch gehöre zu Recht inzwischen vielerorts zur Schullektüre, so die Jury-Vorsitzende Carolina Böhm. Sie dankte neben dem SPD-Landesverband auch dem Förderverein "Das Rote Tuch" für die Unterstützung. 

 
Autor Daniel Höra

Autor Daniel Höra

 
 
Carolina Böhm, Daniel Höra

Preisübergabe: Jury-Vorsitzende Carolina Böhm, Daniel Höra

 

Der Preis ist mit 2500 Euro dotiert. Gestaltet wird er von der Berliner Künstlerin Beate Spitzmüller. In einen Epoxidharz-Quader ist das Symbol des Preises, ein geknotetes rotes Tuch, sichtbar eingearbeitet.

Fotos: Horb

mehr Fotos in der Foto-Community