Swen Schulz: Berufliche Qualifikationen leichter anerkennen

Swen Schulz: Berufliche Qualifikationen leichter anerkennen

Swen Schulz 2013 q
 

Die  erste amtliche Datenerhebung zum Anerkennungsgesetz von beruflichen Abschlüssen fällt nach Ansicht des hochschulpolitischen Sprechers der SPD-Bundestagsfraktion Swen Schulz ernüchternd aus. Laut Datenerhebung des Statistischen Bundesamtes sind im Jahr 2012 10.989 Anerkennungsanträge gestellt worden, von denen 7.458 eine vollständige oder eingeschränkte Anerkennung des im Ausland erworbenen beruflichen Abschlusses erhielten. Schulz: "Was auf den ersten Blick gut aussieht, bleibt hinter den Erwartungen zurück. Bei Inkrafttreten des Gesetzes im April 2012 rechnete die damalige Bundesbildungsministerin mit 300.000 Interessenten."
Dass die große Nachfrage ausgeblieben sei, liege an der Fehlkonstruktion des Gesetzes, so Schulz
Die SPD-Bundestagsfraktion hatte bereits im Gesetzgebungsprozess kritisiert, dass der Dschungel an Regelungen und Zuständigkeiten durch das Gesetz nicht ausreichend gelichtet wurde. Außerdem fehlen im Gesetz Bestimmungen über Beratungsansprüche, eine soziale Gebührenregelung sowie notwendige Anpassungsqualifizierungen für diejenigen, die nur eine Teilanerkennung erhalten.
"Das Gesetz war der erste Schritt in die richtige Richtung", so Swen Schulz. "Die Fakten liegen nun auf dem Tisch und es ist an der Zeit, die nächsten Schritte zu gehen, damit die Betroffenen überhaupt Anträge stellen und im Verfahren erfolgreich beraten und unterstützt werden."