2. Dezember: Stolperstein für Familie Weiss in Spandau

2. Dezember: Stolperstein für Familie Weiss in Spandau

An die jüdische Familie Weiss, die in der Spandauer Bismarckstraße 61 wohnte, wollen die Mitglieder der SPD-Neustadt sowie der Bundestagsabgeordnete Swen Schulz (SPD) erinnern. Sie stifteten "Stolpersteine", die am 02. Dezember 2013 um 9.30 Uhr vor dem Eingang der Bismarckstr. 61 in Spandau verlegt werden. Am 03. Dezember findet um 14.00 Uhr vor Ort eine Gedenkveranstaltung statt.

Stolpersteine erinnern in der ganzen Stadt an die ehemaligen jüdischen Bewohnerinnen und Bewohner, die von den Nationalsozialisten deportiert und zumeist getötet wurden. In Spandau koordinieren die Jugendgeschichtswerkstatt und die AG Christen und Juden des evangelischen Kirchenkreises in Kooperation mit Spandauer Schulen das Gedenken an die jüdischen Mitbürger. An der Recherche der Familie Weiss war die B-Traven-Oberschule beteiligt.

„Stolpersteine machen Erinnern lebendig und integrieren es in unseren Alltag“, so Swen Schulz. „Ich bin froh, dass ich die Gelegenheit habe, Pate eines solchen Erinnerungssteines zu werden. Die Familie Weiss, die einst in dem Haus wohnte, in dem ich heute mein Bürgerbüro habe, könnte ohne den Naziterror heute hier noch leben. So werden nun die Stolpersteine für Erwin, Herta und Horst uns mahnen, ein solches Unrechtsregime nicht mehr zuzulassen“.

„Ich freue mich zudem“, so Gisela Grotzke, Vorsitzende der SPD-Neustadt, „dass sich so viele junge Menschen an dieser Form der Erinnerungskultur beteiligen und sich mit der leidvollen Vergangenenheit der jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger auseinansetzten. Auch Ihnen ist es zu verdanken, dass wir nun umfassende Biografien der Einzelnen haben“