Berliner SPD diskutiert Familienpolitik

Berliner SPD diskutiert Familienpolitik

Ursula Fehling, Dr. Birgit Glock, Dr. Andreas Osner
 

Gute Familienpolitik muss in viele Bereiche hineinwirken. Das wurde zum Auftakt der familienpolitischen Konferenz der Berliner SPD deutlich. Es geht um bezahlbaren Wohnraum, um sichere Arbeitsplätze mit vernünftigen Arbeitsbedingungen, um ausreichend Kitaplätze und frühe Förderung, um gute Schulen, die kein Kind zurücklassen. Verlässlichkeit und Planbarkeit sind entscheidende Faktoren für Familien.

In den ersten Vorträgen veranschaulichten Dr. Andreas Osner vom Verein Familiengerechte Kommune e.V. (r.) und die Stadt- und Regionalsoziologin Dr. Birgit Glock (m.) die demografische Entwicklung und die unterschiedliche Situation in den Berliner Stadtquartieren. Kinderarmut konzentriert sich dabei sehr stark in einzelnen Stadtgebieten. Liegt sie in einzelnen Quartieren bei  nur 7 Prozent, so sind in anderen Bereichen der Stadt 70 Prozent der Kinder von Armut betroffen. Das kann zu weiterer Benachteiligung führen und zur Überforderung städtischer Einrichtungen. Darauf sind politische Antworten notwendig.

Die Fachtagung der SPD wird am Sonnabend mit Vorträgen zur Familienförderung in Frankreich und zu Fragen der finanziellen Absicherung fortgesetzt. Die Tagung beginnt um 9 Uhr im GLS Sprachenzentrum, Kastanienallee 82, 10435 Berlin.