August-Bebel-Institut startet neues Programm

August-Bebel-Institut startet neues Programm

Das August-Bebel-Institut (ABI) startet sein neues Programm mit einem Klassiker: Am 15. Januar lädt das ABI zum Besuch des Films "Kuhle Wampe oder: Wem gehört die Welt?” ins Moviemento Kino.  Der Kultfilm der Arbeiter/innenbewegung “Kuhle Wampe oder: Wem gehört die Welt?” von 1932 zeigte das Leiden und den Widerstand der Arbeiter/innen in Zeiten der Weltwirtschaftskrise. Das Leben verlagert sich in die Kleingartenkolonie „Kuhle Wampe“ in Köpenick, in der das schlimmste Elend überstanden werden soll.
Mit: Reinhard Wenzel, Diplom-Politologe, und Robert Schaddach, Mitglied des Abgeordnetenhauses
In Kooperation mit dem Moviemento Kino, Kottbusser Damm 22, U Hermannplatz o. Schönleinstr., Eintritt 5 €, Reservierung Tel. (030) 692 47 85 oder unter www.moviemento.de.

 

18. Januar: Auftakt der Reihe „Griechisches Leben in Berlin“


Zusammen mit dem Interkulturellen Frauen- und Familienzentrum TO SPITI und dem Förderverein TO SPITI e.V. eröffnet das August Bebel Institut am 18. Januar eine Ausstellung, die zehn Lebensläufe von griechischen Berliner/innen aus Neukölln vorstellt. Welche Erfahrungen haben die erste und zweite Einwanderergeneration geprägt? Wie hat sich ihr Leben entwickelt und wie sehen sie das multikulturelle Berlin heute?

Mit: Niki Reister Diplom Sozialpädagogin, ehemalige Mitarbeiterin von TO SPITI und den Portraitierten der Ausstellung: Virginia Kumbier-Papadopoulou, Markos Voulgarakis und Takis Zacharis. Moderation: Sabine Schneller, Historikerin
In Kooperation mit dem Interkulturellen Frauen– und Familienzentrum TO SPITI und mit dem Förderverein TO SPITI e.V.
Fr 18. Januar, 18 Uhr, Griechisches Leben in Neukölln – Eine Momentaufnahme aus der Einwanderungsgeschichte. Vernissage mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, Galerie im Kurt-Schumacher-Haus, Müllerstr. 163, 13353 Berlin, Anmeldungne unter 4692-121