Sechs Frauen und sechs Männer für den Deutschen Bundestag

Sechs Frauen und sechs Männer für den Deutschen Bundestag

Erstmals tritt bei der Bundestagswahl im Herbst für die Berliner SPD in jedem zweiten Wahlkreis eine Frau an. Am Samstag, dem 23. Februar 2013, wählten die letzten SPD-Kreisverbände ihre Kandidatinnen und Kandidaten für den Bundestagswahlkampf. Damit stehen in allen 12 Kreisen der Berliner SPD die BewerberInnen um ein Mandat im Deutschen Bundestag fest: sechs Frauen und sechs Männer.

Lichtenberg, Friedrichshain-Kreuzberg und Pankow komplettierten am Samstag die Liste. „Damit hat die Berliner SPD zum ersten Mal eine absolute Parität erreicht. Das ist für uns ein gleichstellungspolitischer Erfolg. Die SPD ist damit beispielgebend in Berlin: Bisher hat keine andere Partei in Berlin so viele Frauen als Direktkandidatinnen aufgestellt. Mit unseren starken und engagierten Kandidatinnen und Kandidaten kämpfen wir für einen Richtungswechsel am 22. September“, so Jan Stöß, Vorsitzender der Berliner SPD.

Zu den Kandidatinnen gehört Eva Högl. Sie sitzt bereits für die Berliner SPD im Bundestag, hat 2009 den Wahlkreis Mitte direkt geholt und sich insbesondere mit ihrem Einsatz im NSU-Untersuchungsausschuss profiliert. Mit Ute Finckh-Krämer zieht eine erfahrene Friedensaktivistin für Steglitz-Zehlendorf in den Wahlkampf. Die Diplom-Mathematikerin ist Referentin im Presse- und Informationsamt der Bundesregierung. Ülker Radziwill ist vielen als langjährige Abgeordnete für Charlottenburg-Wilmersdorf im Berliner Abgeordnetenhaus bekannt. Sie ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Sprecherin für Senioren und Sozialpolitik im Parlament. Mechthild Rawert engagiert sich seit 2005 im Deutschen Bundestag für die Themen Gesundheit, Frauen – und Gleichstellungspolitik sowie für den Verbraucherschutz. Sie tritt für den Wahlkreis Tempelhof-Schöneberg an. Cansel Kiziltepe kandidiert für den Wahlkreis Friedrichshain-Kreuzberg/ Prenzlauer Berg Ost. Als Kind einer Gastarbeiterfamilie wurde sie im Kreuzberger Wrangelkiez geboren. Sie ist heute als Vorstandsreferentin bei Volkswagen tätig. Die Abgeordnete im Berliner Parlament und stellvertretende Landesvorsitzende Iris Spranger ist Wahlkreiskandidatin für Marzahn-Hellersdorf. Im Abgeordnetenhaus ist sie bau- und wohnungspolitische Sprecherin und war von 2006 bis 2011 Staatssekretärin in der Berliner Finanzverwaltung.

Für den Kreis Pankow wird Klaus Mindrup in den Wahlkampf ziehen. Mindrup ist Mitglied des Berliner Landesvorstands und Mitglied in der BVV Pankow. Jörg Stroedter, Kreisvorsitzender in Reinickendorf und stellvertretender Fraktionsvorsitzender im Berliner Abgeordnetenhaus tritt für den Bezirk im Norden Berlins an. Im Parlament ist er u. a. Sprecher des Unterausschusses Beteiligungsmanagement und -controlling. In Spandau stellt sich erneut Swen Schulz zur Wahl. Er ist seit 2002 Mitglied des Deutschen Bundestages und tritt für die Themen Bildung, Chancengleichheit und Forschung ein. Mit dem stellvertretenden Landesvorsitzenden und ehemaligen Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses Fritz Felgentreu zieht für Neukölln kein Unbekannter in den Wahlkampf. Felgentreu ist Lehrer von Beruf. Seine Schwerpunktthemen sind Bildung und Familienpolitik. Im Wahlkreis Treptow-Köpenick wird Matthias Schmidt ins Rennen gehen. Er ist SPD-Fraktionsvorsitzender der BVV im Bezirk und arbeitet im Bundesinnenministerium. Ebenfalls seit Samstag für den Kreis Lichtenberg gewählt ist Erik Gührs. Er ist Vorsitzender der SPD-Fraktion in der BVV Lichtenberg und engagiert sich insbesondere für die Themen Jugend, Familie und soziale Gerechtigkeit.